TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » 40 Jahre SSI

Rubrik: Szene, Tauchausbildung

40 Jahre SSI

Sonntag, 13. Dezember 2009, 17:02

Seit mehr als 40 Jahren ist SSI eine der führenden Ausbildungsorganisationen weltweit. SSI bietet ein weltumspannendes Netzwerk mit mehr als 2.400 Dive Centern und Dive Resorts, in mehr als 110 Ländern und Ausbildungsmaterial in mehr als 25 Sprachen

SSI wird 2010 40 Jahre alt

SSI wird 2010 40 Jahre alt

Ab 2010 werden Taucher aller Verbände herzlich eingeladen SSI´s kostenloses Online Portal zu nutzen. Dort stehen allen Tauchern ein Bild- und Dokumentenupload, Ausrüstungs- und Adressverwaltung, Online-Logbuch, Newsletter-Service und viele weitere Funktionen kostenlos zur Verfügung. Die Nutzung dieses Serviceportals macht das Taucherleben einfacher, da so auch ein vergessenes Brevet oder Attest im Urlaub kein Hindernis mehr darstellt. Weitere Informationen dazu gibt es auf der internationalen Website www.diveSSI.com.

Als besonderes Bonbon zum 40-jährigen Firmenjubiläum erhalten alle 2010 zertifizierten SSI Open Water Diver in Deutschland, Österreich und der Schweiz sechs Monate kostenlos das Magazin Unterwasser. Für bestehende Taucher gibt es nach Erfüllung der Voraussetzungen ab sofort die Anerkennungskarten Specialty Diver, Advanced Open Water Diver und Master Diver kostenlos.

Jeder SSI Taucher, der auf der Messe „boot 2010" in Düsseldorf sein oder ihr SSI-Brevet am SSI-Stand (Halle 3, Stand C16) vorzeigt erhält ein kostenloses Messepräsent. Ebenso erhält jeder SSI Dive Professional eine Jubiläumstasse als Messepräsent, wenn er/sie zu den Mini-Updates am Stand erscheint. Am Stand gibt es natürlich auch ausführliche Informationen zur Dive Tropy 2010.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.