TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » UW-Fotografie » Abtauchen mit dem iPhone 5
Sea Explorers

Rubrik: UW-Fotografie

Abtauchen mit dem iPhone 5

Freitag, 26. April 2013, 13:50

Ab sofort kann das iPhone 5 bis zu zehn Meter tief tauchen. Wasserdichter „Tauchanzug" ist dabei das „Amphibian Case" von InnoPocket das aus drei verschiedenen Teilen besteht, die ein Eindringen des Wassers in dieser Tiefe für mindestens 30 Minuten unmöglich machen. Bestätigt wird dies mit einer Zertifizierung nach „iP68"

InnoPocket Amphibian Case

Die neue Schutzhülle „Amphibian Case" von InnoPocket

Aber nicht nur Wasser auch Schnee oder Sand haben bei dem „Amphibian Case" schlechte Karten und machen es somit ideal für den Einsatz im Sommerurlaub am Strand oder im Winter beim Snowboarden.

Zuerst wird das „iPhone 5" in ein ultradünnes, durchsichtiges „Back-Clip Case" getan. Danach wird ein dünner Silikonmantel übergestülpt. Zu guter Letzt wird der auf der Rückseite entstandene, ungeschützte Bereich mit einem Polycarbonat-Einsatz und zwei Schrauben verschlossen. Silikonringe an den Stellen, wo „Silikon-Case" und „Polycarbonat-Case" aufeinander treffen, sorgen für zusätzlichen Schutz vor Wasser; ähnlich wie bei Omas Einweck-Ringen am Marmeladenglas.

So ist das iPhone 5 perfekt für UW-Aufnahmen geschützt. Damit die Bilder und Filme nicht milchig oder gar unscharf werden, hat InnoPocket diesen Bereich im Silikonmantel mit einem extra Polcarbonat-Einsatz ausgestattet.

Die Bedienbarkeit des Touchscreens wird durch das „Amphibian Case" nicht beeinträchtig, da es sich hierbei um besonders dünnes, aber strapazierfähiges Material handelt. Erhältlich ist das neue „Amphibian Case" bei gutsortieren Apple-Fachgeschäften zum Preis von 29,99 Euro. Infos: www.innopocket.com und www.soular.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.