TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Achim Schlöffel plant den längsten Tauchgang der Geschichte
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Achim Schlöffel plant den längsten Tauchgang der Geschichte

Freitag, 8. März 2013, 14:39

Am 29. Juni 2012 tauchte Achim Schlöffel als erster Mensch durch den Ärmelkanal. Der Gründer und Präsident des Tauchverbandes InnerSpace Explorers (ISE) bewältigte die Strecke zwischen England und Frankreich bei teilweise nicht vorhandener Sicht und ständigem infernalischen Lärm innhalb von 10 Stunden: Weltrekord!

Achim-Schlöffel

Am 29. Juni 2012 durchtauchte Achim Schlöffel als erster Mensch den Ärmelkanal, Foto: Judith Hoppe

Nun hängt Achim Schlöffel, unterstützt durch sein Team und unter dem Label Xplore Your Limits eine „Null" dran: 2014 plant er, den längsten Tauchgang der Geschichte zu unternehmen, nämlich 100 Stunden lang, auf mindestens 20 Metern und im Freiwasser.

Dabei wird er seine Zeit nicht – wie bei den bisherigen Langzeit-Tauch-Rekorden in Ruhe (30 Stunden) oder in einem Aquarium (70 Stunden) – „absitzen": Achim Schlöffel wird arbeiten! Voraussichtlich vor der Küste Mallorcas wird der Berufstaucher mit mehr als 7.500 Tauchgängen im Logbuch ein Haus bauen. Dabei steht das Haus als Synonym für „ein Dach über dem Kopf" und „Schutz" und somit sinnbildlich für den dringend nötigen Schutz unserer Ozeane. Es handelt sich bei der geplanten Konstruktion weder um ein Modell noch um eine Miniatur, sondern ein 1:1 Wohngebäude mit Garage, in dem man – theoretisch – leben könnte. Achim Schlöffel wird sogar einen Garten anlegen.

Zwischen seinen aktiven Einheiten wird er schlafen und essen, mit Freunden ein paar Exkursionen in die Umgebung unternehmen – was man eben in einer Arbeitswoche so treibt, in der Welt des Achim Schlöffel. Es wird mit dieser Aktion nicht nur ein neues, künstliches Riff geschaffen, der Weltrekordhalter will vor allem mit Hilfe des zu erwartenden medialen Echos auf die Gefahren, in der sich die Meere der Erde befinden, hinweisen. Infos: www.xploreyourlimits.de.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.