TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Acht Mal Luxus auf den Malediven

Rubrik: Tauchreisen

Acht Mal Luxus auf den Malediven

Freitag, 18. Juni 2010, 08:01

Mit acht Luxushotels im traumhaften Inselstaat Malediven im Indischen Ozean offeriert der deutsche PEP Veranstalter more.PEP in Style das größte „luxury-only"-PEP-Angebot im deutschsprachigen Raum

Shangri La Villingili

Shangri La Villingili Resort & Spa, Foto: more.PEP in Style

Der absolute Superlativ im Malediven-Portfolio von more.PEP in Style ist das neu eröffnete Shangri-La’s Villingili Resort & Spa im Addu-Atoll. Die drei Kilometer lange Insel hat zwölf Hektar mit üppigem Bewuchs, und das Resort wurde hervorragend in die üppige Vegetation der Insel eingefügt. Es ist umgeben von zirka 17.000 Kokosnusspalmen, wuchtige Banyanbäumen, 45 Pflanzenarten und drei Süßwasserlagunen. Zur Lagune hin besticht die Insel durch einen feinen mit Palmen gesäumten Strand.

In 142 Beach-, Water oder Tree-Villas wird der Gast mit allen Annehmlichkeiten verwöhnt. Auch kulinarisch bleiben keine Wünsche offen: Das Resort verfügt über zwei Restaurants und fünf Bars. Alle Lokale haben Ausblick auf Ozean und Lagune, einige sind direkt über die sich brechenden Wellen gebaut.

Im Shangri-La-Umweltzentrum können sich Gäste über die Konservierungsarbeiten rund um Villingili informieren und sich mit Marine- und Korallenschutz vertraut machen, die umweltfreundlichen und energiesparenden Maßnahmen des Resorts kennenlernen.

Als besonderes Highlight für Tauchfreunde gilt das 140 Meter lange Schiffswrack der „British Loyalty". Es liegt in 33 Metern Tiefe, nur etwa eine halbe Stunde Bootsfahrt entfernt.

Bei more.PEP in Style gibt es für 1799 Euro pro Person 6 Übernachtungen/HP in einer Villa inkl. Flug mit Emirates und Transfer sowie 20 % Nachlass auf Getränke, Reinigungsservice sowie weitere 25 % auf alle Resort-Aktivitäten wie z. B. Tauchen. Buchbar bei www.morepep.com bis 15. Oktober 2010.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.