TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Ägypten: Auswärtiges Amt warnt nicht mehr vor Reisen in die Touristengebiete am Roten Meer

Rubrik: Tauchreisen

Ägypten: Auswärtiges Amt warnt nicht mehr vor Reisen in die Touristengebiete am Roten Meer

Mittwoch, 25. September 2013, 16:25

Seit gestern, den 24. August 2013 warnt das Auswärtige Amt der Bundesrepublick Deutschland nicht mehr explizit vor Reisen in die ägyptischen Taucherdestinationen am Roten Meer

Ägypten

Ägypten: bald wieder Flüge ans Rote Meer, Grafik: www.wkimedia.org/CIA

In der aktuell gültigen Teilreisewarnung für Ägypten rät das Auswärtige Amt Urlaubern in den Tourismusgebieten jetzt zu besonderer Vorsicht. Weiter heißt es: „Reisende sollten die Küstenorte am Roten Meer nicht verlassen. Von Ausflügen ins Hinterland, auch zum Katharinenkloster sowie von Landausflügen nach Luxor und Assuan, wird abgeraten. Das Auswärtige Amt rät außerdem von Reisen in entlegene Gebiete der Sahara eindringlich ab. Dies gilt insbesondere für die Grenzregionen zu Libyen und zum Sudan. Vor Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet wird gewarnt." Infos: www.auswaertiges-amt.de.

Als Reaktion bieten einige Reiseveranstalter wieder Reisen nach ans Rote Meer an, so z. B. alltours: „alltours ist mit seinen Flugpartnern wie z. B. Condor und Sun Express bereits in Gesprächen, um so schnell wie möglich wieder Hurghada, Marsa Alam und Sharm el Sheik anfliegen zu können. alltours wird in Kürze wie gewohnt von zahlreichen deutschen Flughäfen aus mehrmals wöchentlich Gäste ans Rote Meer bringen." Infos: www.alltours.de.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Forscher untersuchen Auswirkungen der Korallenbleiche auf die Riffe Westaustraliens

Freitag, 10. November 2017, 10:04

Forscher der University of Western Australia (UWA), des ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies (Coral CoE) und der Western Australian Marine Science Institution haben den Einfluss der Massenbleiche von 2016 auf Riffe in Western Australia (WA) untersucht. Die globale Korallenbleiche von 2016 ist die bisher stärkste, die je beobachtet wurde Korallenbleiche tritt als Folge anormaler Umweltbedingungen auf, wie erhöhte Meerestemperaturen, die dazu führen, dass die Korallen winzige photosynthetische...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.