TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Algen bedrohen die Korallenriffe des Pazifiks
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Algen bedrohen die Korallenriffe des Pazifiks

Dienstag, 28. Juni 2016, 09:57

Die pazifischen Riffe sind anfälliger für eine größere Verbreitung von Algen, als australische Forscher dachten. Historisch gesehen waren Meeresalgen in pazifischen Riffen weniger verbreitet als in der Karibik. Daher scheinen die Riffe im Pazifik eher unvorbereitet zu sein, mit einigen der heimtückischen Unkräutern fertig zu werden, sobald diese dort Fuß fassen

Algen an Riffen

Algen und Seetang wachsen besonders gut an Korallenriffen, die durch Verschmutzung und Überfischung ohnehin belastet sind, Foto: © Peter Mumby

Die Hinweise vom Great Barrier Riff, aus Palau in Mikronesien und Moorea in Französisch-Polynesien mehren sich, dass sich Korallen auch auf Riffen mit noch bescheidenen Mengen von Algen weniger niederlassen.

„Meeresalgen neigen dazu, zu blühen, wenn zu viele Pflanzen fressende Fische weggefischt werden oder wenn über verschmutze Flüsse landwirtschaftliche Düngemittel ins Meer gespült werden. Die Probleme werden zusätzlich durch den Klimawandel verstärkt, denn die Schäden an den Korallen machen es einfacher für Meeresalgen, Fuß zu fassen. Es ist sehr wichtig, dass die Riffe nicht von Algen sondern von Korallen besiedelt bleiben. Die Fischereimöglichkeiten an den Riffen werden sich sonst zumindest halbieren, wenn wir die Türme und Verstecke, die durch die Korallen geschaffen werden, verlieren", so Professor Peter Mumby von der ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies.

Pflanzenfresser zu schützen, ist ein praktischer Schritt, die Zukunft der Korallenriffe zu sichern. So würden Korallenriffe im Pazifik zum Beispiel von der Entwicklung der Fischereivorschriften profitieren, die die Fischerei für Pflanzenfresser reguliert. So bleiben genügend Fische, Meeresalgen zu kontrollieren und Schäden am Riff begrenzen.

Algen an RiffenAlgen an RiffenAlgen an RiffenAlgen an Riffen

Professor Mumbys Team hat vor kurzem Fischereivorschriften für die Karibik empfohlen und vorgeschlagen, dass nur 10 Prozent der erntebaren Fische jedes Jahr entnommen werden, und dass für Papageifische eine Mindestgröße von 30 Zentimetern gelten sollte.

Infos: www.coralcoe.org.au.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl im Meer verändert das Verhalten von Rifffischen

Freitag, 21. Juli 2017, 09:39

Eine neue Studie hat festgestellt, dass Erdöl im Meereswasser – auch in kleinen Mengen – bei Rifffischen zu riskantem Verhaltensweisen führen. Sie gefährden damit nicht nur ihr eigenes Leben sondern auch das Überleben des sie umgebenden Riffs. So wie bei Menschen ein paar Drinks zuviel die Zurechnungsfähigkeit einschränken, so ergeht es den Fischen schon bei geringen Öl-Konzentrationen im Wasser. Die neue Studie, die in der Fachzeitschrift Nature Ecology & Evolution...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.