TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Alt-Handy-Sammelaktion zum Kinostart von „Der Ruf der Wale"
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Alt-Handy-Sammelaktion zum Kinostart von „Der Ruf der Wale"

Donnerstag, 16. Februar 2012, 07:23

Zum Kinostart von „Der Ruf der Wale" veranstaltet die Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD) gemeinsam mit vielen deutschen Kinos eine Handy-Recycling-Aktion, um Meeresschutzprojekte zu unterstützen

Ruf der Wale

Zum Kinostart von "Der Ruf der Wale" sammelt die GRD Alt-Handys

Heute startet der Familienfilm „Der Ruf der Wale" mit Drew Barrymore. Passend zur Thematik des Films, in dem eine im Packeis eingeschlossene Walfamilie gerettet werden soll, ruft die GRD alle Besucher auf, sich an einer Handy-Recycling-Aktion zu beteiligen. Damit tragen die Kinobesucher nicht nur zum globalen Umweltschutz bei, sondern auch ganz konkret zum Schutz der Meeressäugetiere.

Im Foyer der beteiligten Kinos – siehe Liste weiter unten auf der Seite – wird eine Box aufgestellt, in der die Kinobesucher ihre alten, nicht mehr genutzten Handys (inkl. Akku und Ladekabel – aber ohne SIM-Karte) entsorgen können. Hierbei spielt es keine Rolle, ob die Handys noch funktionstüchtig oder defekt sind.

Die Telekom als Partner spendet für jedes abgegebene Handy 3 Euro für Umwelt- und Naturschutzprojekte. Der Anteil der GRD fließt in das Delphin- und Meeresschutzprojekt in Mosambik. Die Hilfe für Afrika entlastet gleichzeitig die Umwelt in Deutschland, denn die Geräte werden umweltgerecht und zertifiziert entsorgt oder einer Weiterverwendung zugeführt.

Infos: www.delphinschutz.org.

Alphabetische Liste der an der Handy-Recycling-Aktion beteiligten Kinos:

Ahaus Cinetech Ahaus Lippstadt Cineplex Lippstadt
Asbach Cine East GmbH Meppen Kinobetriebe Muckli
Augsburg CinemaxX München CinemaxX
Mathäser
Bad Oeynhausen UCI-Kinowelt Neufahrn Cineplex
Bad Schwartau Movie Star Neunkirchen CinemaAS
Bad Segeberg Cine Planet 5 Neuss UCI-Kinowelt
Bensheim LUXOR Filmpalast Nidderau LUXOR Filmpalast
Berlin UCI-Kinowelt Friedrichshain
UCI-Kinowelt Colosseum
CinemaxX Berlin
UCI-Kinowelt East Gate
Offenbach CinemaxX Offenbach
Bielefeld CinemaxX Bielefeld Paderborn Cineplex Paderborn
UCI-Kinowelt
Bochum UCI-Kinowelt im Ruhrpark Potsdam UCI-Kinowelt Potsdam
Bonn Kinopolis Bonn Regensburg CinemaxX
Braunschweig C 1 Cinema Rendsburg Kinocenter
Bremen CinemaxX Rheine Cinetech Rheine
Cottbus UCI-Kinowelt Am Lausitz-Park Schwerin Capitol Kino
Crailsheim Cinecity Solingen CinemaxX Solingen
Delmenhorst Maxx Speyer Theaterhaus
Dessau UCI-Kinowelt Stuttgart UFA Palast
Dresden UFA Kristallpalast
UCI-Kinowelt Elbe Park
CinemaxX
Trier
Ulm
CinemaxX Trier
Xinedome
Duisburg UCI-Kinowelt Vilsbiburg Cineplex
Düsseldorf UCI-Kinowelt Walldorf LUXOR Filmpalast
Erding Cineplex Wolfsburg CinemaxX
Freiberg Kinopolis Würzburg CinemaxX
Freiburg CinemaxX Freiburg
Gelsenkirchen Apollo-Multiplex
Gera UCI-Kinowelt
Gronau Cinetech Gronau
Günthersdorf UCI-Kinowelt Nova Eventis
Halle CinemaxX Halle-Charlottencenter
Light Cinemas Halle UG
Hamm Cineplex Hamm
Heilbronn CinemaxX Heilbronn
Hürth UCI-Kinowelt
Koblenz Kinopolis Koblenz
Krefeld CinemaxX Krefeld

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.