TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Apnoe-Taucher Herbert Nitsch nach Rekordversuch im Krankenhaus
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Apnoe-Taucher Herbert Nitsch nach Rekordversuch im Krankenhaus

Donnerstag, 7. Juni 2012, 08:10

Der österreichische Apnoe-Taucher Herbert Nitsch ist nach seinem am Mittwoch vor der griechischen Insel Santorin durchgeführten Rekordversuch kollabiert und in ein Krankenhaus nach Athen geflogen worden

Herbert Nitsch

Herbert Nitsch wird in einer Druckkammer in Athen behandelt, Foto: © Eirik Solheim (Quelle: Wikimedia)

Seine Sprecherin erklärte, dass sich der 42-jährige Wiener in einer Druckkammer befand. „Sämtliche Vorkehrungen sind reine Sicherheitsmaßnahmen", sagte sie. Nitsch hatte nach dem Rekordversuch selbst um medizinische Versorgung gebeten.

Nitsch, der 31 Apnoe-Weltrekorde aufgestellt hat, wollte vor Santorin 244 Meter tief tauchen, von einem Schlitten an einem Seil in die Tiefe gezogen. Die Lunge wird in dieser extremen Tiefe ungefähr auf die Größe einer Orange zusammengedrückt.

Nach dem Rekordversuch, dessen Erfolg zunächst noch ungewiss war, tauchte Nitsch wieder auf. Danach ging er zum Druckausgleich erneut ins Wasser, um sich dort in ungefähr neun Metern Tiefe mit reinem Sauerstoff zu versorgen. Danach klagte Nitsch darüber, dass er sich schwach fühle und brach zusammen. Er wurde per Hubschrauber zur Behandlung nach Athen gebracht.

Inzwischen scheint es Nitsch besser zu gehen. Wie auf seiner Homepage zu lesen ist, soll er bei Bewußtsein sein und fließend sprechen können. Infos: www.herbertnitsch.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.