TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchmedizin » Apnoetauchen: der Weg in die Tiefe
Sea Explorers

Rubrik: Tauchmedizin

Apnoetauchen: der Weg in die Tiefe

Freitag, 6. Mai 2011, 18:25

Der Weltrekordhalter im Apnoetauchen Nik Linder wird am 18. Mai 2011 im Druckkammerzentrum Freiburg in einem Workshop für tauchmedizinisch interessierte Ärzte und Tauchcenter über seinen Rekord im Apnoetauchen berichten

Druckkammerzentrum Freiburg

Das Druckkammerzentrum Freiburg bietet einen Workshop zum Apnoetauchen an

Was der begleitende Arzt tun kann, wenn Menschen an ihre Grenzen gehen wollen, erläutert Dr. Stephan Walterspacher von der Universitätsklinik Freiburg: „Unsere Forschungsgruppe Apnoetauchen beschäftigt sich mit den gesundheitlichen Risiken des Apnoetauchens und insbesondere mit den pulmonalen Anpassungsmechanismen an lange andauernde Apnoe."

Nik Linder wird eindrucksvolle Bilder über seinen Weltrekord zeigen und Dr. Stephan Walterspacher von der Forschungsgruppe Apnoe der Universitätsklinik Freiburg wird medizinische Aspekte mit besonderem Fokus auf pulmonale Adaptationen beleuchten. Der Weltrekord im Freitauchen wurde von Dr. Matthias Siebert begleitet.

Frau Dr. Claudia Haizmann, selbst Taucherin und Tauchärztin am Druckkammerzentrum, früher als Verbandsärztin im Badischen Tauchverband tätig, wird die Veranstaltung moderieren. „Ich freue mich auf einen interessanten Abend zu einem Tauchbereich, der auch für mich einige Überraschungen bieten wird."

Die Teilnahme an diesem Workshop ist kostenlos. Die ärztliche Fortbildung ist von der Landesärztekammer Baden-Württemberg mit drei Fortbildungspunkten zertifiziert. Um Anmeldung wird gebeten: Tel. +49 (0)761/38 20 18.

Termin: Mittwoch, 18. Mai 2011, 19:30 Uhr
Ort: Druckkammerzentrum Freiburg, Habsburgerstr. 116, 79104 Freiburg
Infos: www.hbo-freiburg.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.