TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Aqua Lung: Rückruf „SureLock II"-Bleitaschen
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Aqua Lung: Rückruf „SureLock II"-Bleitaschen

Mittwoch, 10. Oktober 2012, 22:47

Das „SureLock II"-Bleitaschensystem ist ein mechanisches Abwurfsystem der Gewichte, das ab 2009 eingeführt wurde und mittlerweile bei allen Aqua-Lung-Jackets vorhanden ist. Die grauen Gummiauszugsgriffe an den Bleitaschen des „SureLock II"-Systems weisen in wenigen Fällen Fehler auf

Aqua Lung SureLock II Bleitaschen

Aqua Lung „SureLock II"-Bleitaschen vor der Revision (links) und nach der Revision (rechts). Die Revision ist daran zu erkennen, dass auf der Unterseite des Griffes ein Band aus dickerem Material zu sehen ist (Pfeil)

In diesem Fall wäre es möglich, dass die Bleitaschen während eines Tauchgangs in der Tarierweste eingerastet bleiben, wenn der Taucher in einem eventuellen Notfall diese abwerfen muss. Bisher haben sich noch keine derartigen Vorfälle unter Wasser ereignet und es gibt auch keine Schadensmeldungen, aber Aqua Lung möchte mit der Rückrufaktion eventuelle Schwierigkeiten ausschließen. Aqua Lung hat die Griffe überarbeitet und das Material verstärkt. Ein neuer Griff ist durch das verstärkte Gummiband am Ansatz des Griffs zu erkennen.

Aqua Lung empfiehlt, Jackets mit „SureLock II"-Bleitaschen nicht weiter einzusetzen, bis das Sytem überprüft wurde. Es wird gebeten, nur Bleitaschen mit dem verstärkten Gummimaterial einzusetzen.

Taucher werden gebeten, die Bleitaschen zu ihrem nächstgelegenen Aqua-Lung-PRO-Shop-Fachhändler zu bringen, der die Griffe sofort austauschen kann. Der Wechsel ist schnell vor Ort durchgeführt. Der Austausch erfolgt als Garantieleistung und ist kostenlos. Infos: www.aqualung.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.