TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Arktis-Aktionstage im Ozeaneum

Rubrik: Szene

Arktis-Aktionstage im Ozeaneum

Freitag, 7. August 2015, 09:36

Im Rahmen der Arktis-Aktionstage im Ozeaneum macht vom 10. bis 14. August 2015 das Greenpeace-Schiff „Beluga II“ mit einer kleinen Arktis-Ausstellung an Bord im Stralsunder Hafen fest

Das Greenpeace-Schiff „Beluga II“

Das Greenpeace-Schiff „Beluga II“ kommt im Rahmen der Arktis-Aktionstage im Ozeaneum nach Stralsund, Foto: © Bente Stachowske/Greenpeace

Der Schutz der Arktis ist aktueller denn je. Der Öl-Multi Shell versucht erneut vor der Küste Alaskas nach Öl zu bohren – mit enormen Risiken für das einzigartige Ökosystem der Arktis. Pannenserien in der jüngeren Vergangenheit zeigen, dass es jederzeit zu einer Umweltkatastrophe für Eisbär & Co. kommen kann. Greenpeace hat gerade erst versucht, in Portland einen Shell-Eisbrecher am Auslaufen aus dem Hafen zu hindern. Die internationale Kampagne von Greenpeace zum Schutz der Arktis findet man im Netz unter www.savethearctic.org.

Über diese Gefahren für die Arktis informieren Greenpeace-Mitarbeiter und das Arktis-Maskottchen, Eisbärin Paula, während der Arktis-Aktionstage im Ozeaneum jeweils von 10:00 bis 17:00 Uhr mit Mitmachaktionen und einer anschaulichen Foto-Show.

Das Greenpeace-Schiff „Beluga II“ läuft am Montag, 10. August voraussichtlich um 11:00 Uhr in den Stralsunder Hafen ein. Schiffsbesichtigungen finden alle 30 Minuten zu folgenden Öffnungszeiten statt: Montag, 10. August, 14.00 bis 18.00 Uhr, Dienstag, 11. bis Donnerstag 13. August, 10.00 bis 17.00 Uhr und Freitag, 14.8.2015, 10.00 bis 15.00 Uhr. Im Anschluss läuft die „Beluga II“ gegen 16:00 Uhr aus. Infos: www.ozeaneum.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.