TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Auf der Suche nach dem versunkenen Schatz

Rubrik: Tauchreisen

Auf der Suche nach dem versunkenen Schatz

Dienstag, 26. März 2013, 15:33

Das Mel Fisher Maritime Museum bietet jetzt Freizeittauchern vom 8. bis 14. Juni 2013 die Möglichkeit, einen Goldschatz zu heben. Unter Anleitung ausgebildeter Bergungsexperten tauchen Teilnehmer des einwöchigen Atocha Dive Adventure hinunter zum Wrack der spanischen Galeone Nuestra Señora de Atocha

Florida Keys

Vor Key West tauchen Urlauber zu einem bedeutenden Schiffwrack, Foto: Bob Care/Florida Keys News Bureau

Im Programm sind unter anderem die Unterkunft in einem Ferienhaus in Old Town Key West, ein Training in kommerzieller Schatzsuche, eine Tour hinter die Kulissen des Mel Fisher Maritime Museum und seiner Forschungseinrichtungen sowie zwei volle Tage Tauchgang am Wrack enthalten. Die Expedition ist für 2.500 US-Dollar pro Person buchbar.

Die Überreste der spanischen Galeone aus dem 17. Jahrhundert, befinden sich in rund 16 Metern Tiefe, 56 Kilometer südwestlich von Key West. Seit ihrer Entdeckung durch den Schatzsucher Mel Fischer 1989 wurden Gegenstände und Münzen im Wert von 400 Millionen US-Dollar aus dem Wrack gehoben. Bis heute wird nach dem Heck des Schiffes gesucht, welches laut Ladeliste Gold- und Silberbarren enthalten soll. Jeder neue Fund im Rahmen des Atocha Dive Adventure kommt dem Museum zugute, wird jedoch mit einem bereits katalogisiertem Artefakt im Wert von bis zu 2.500 US-Dollar belohnt.

Buchung und Informationen können bei Shawn Cowles von Mel Fisher’s Treasures unter der Telefonnummer 001 305 294-5441 oder per E-Mail unter der Adresse scowles@melfisher.com erfragt werden. Mehr zum Leben von Mel Fisher und den Bergungsaktivitäten am Wrack der Atocha unter www.melfisher.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.