TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Auf fünf asiatische Länder entfallen 60 Prozent der Plastikverschmutzung der Ozeane

Rubrik: Umwelt

Auf fünf asiatische Länder entfallen 60 Prozent der Plastikverschmutzung der Ozeane

Montag, 2. November 2015, 08:32



Rund acht Millionen Tonnen Kunststoff-Müll landen jährlich in den Ozeanen der Welt. Laut einer neuen Studie stammt die Mehrheit dieser Abfälle aus nur fünf Ländern: China, Indonesien, die Philippinen, Thailand und Vietnam

Plastikverschmutzung der Meere

Plastikverschmutzung der Meere, Foto: © Kanyarat Kosavisutte, Green Fins Association, Marine Photobank

Wie es scheint, sind diese fünf Länder für bis zu 60 Prozent des Plastikmülls im Meer verantwortlich. Davon geht die Studie „Stemming the Tide“ aus, die am 30. September 2015 von der Umweltorganisation Ocean Conservancy in Zusammenarbeit mit McKinsey veröffentlicht wurde.

Warum kommt der Plastikmüll gerade aus diesen asiatischen Ländern? Die Studie stellt einen Zusammenhang zwischen dem wirtschaftlichen Aufschwung dieser Schwellenländer mit der Verschmutzung her: Mit dem wirtschaftlichen Wachstum einher geht eine stetig zunehmende Verwendung und Produktion von Kunststoff und kunststoffintensiven Gütern. Gleichzeitig verfügen diese Länder noch nicht über die notwendigen Infrastrukturen im Müll- und Entsorgungsmanagement.

Die Studie prognostiziert einen Anstieg des Kunststoffverbrauchs in Asien um 80 Prozent auf über 200 Millionen Tonnen bis zum Jahr 2025, wenn nichts unternommen werde, die Abfälle ordnungsgemäß zu entsorgen. Im Meer käme dann eine Tonne Plastik auf drei Tonnen Fisch …

Daher, so die Studie, sollten sich die Bemühungen zur Säuberung der Ozeane von Plastikabfällen zunächst auf den asiatischen Raum konzentrieren. Durch Maßnahmen in den genannten Ländern könnte sich die globale Plastikmüll-Verschmutzung um etwa 45 Prozent in den nächsten zehn Jahren reduzieren.

Zur gezielten Reduzierung der Müllmengen in den fünf Ländern benennt die Studie fünf wirkungsvolle Maßnahmen: Einsammeln des Plastikmülls, Schließung von Leckstellen in Sammeleinrichtungen, Vergasung (Umwandlung in Treibstoff) und Mülltrennung.

„Diese Studie beschreibt einen Weg, der erhebliche Vorteile für die Gemeinden mit sich bringen kann, der Erhaltung der biologischen Produktivität des Ozeans dient und die Risiken für die Industrie reduzieren hilft. Selbstverständlich könnte eine Ausweitung dieser Maßnahmen auf andere Länder einen weiteren, größeren Einfluss auf das globale Müll-Problem haben.", so der Bericht. Infos: www.oceanconservancy.org/our-work/marine-debris/.

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Kein Stromschlag fürs Meer

Mittwoch, 17. Januar 2018, 10:21

Scholle

Das europäische Parlament hat am 16. Januar 2018 über die Ausgestaltung der EU-Fischerei abgestimmt. In der Verordnung sind 33 Rechtsvorschriften zusammengefasst, die regeln, wie, wann und wo künftig gefischt werden darf – auch die umstrittene Fangmethode der Elektrofischerei fällt darunter. Sie soll nach Willen des EU-Parlaments endgültig verboten werden. „Wir begrüßen, dass sich das EU-Parlament heute stark gegen die Elektrofischerei positioniert hat, damit steigen die Chancen, dass es in folgenden...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.