TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Azoren-Sonderreise für Blauhai- und Mobula-Fans
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Azoren-Sonderreise für Blauhai- und Mobula-Fans

Sonntag, 3. März 2013, 11:42

Auf einer Azoren-Sonderreise vom 28. Juni bis 5. Juli 2013 mit dem bekannten UW-Fotografen Gerald Nowak kann man Mobulas und Blauhaie hautnah erleben

Mobularochen

Bei der Azoren-Sonderreise mit Gerald Nowak stehen Mobularochen und Blauhaie im Mittelpunkt, Foto: © G. Nowak

Der erfahrene Großfisch-Fotograf Gerald Nowak vermittelt Tipps und Tricks für bessere Bilder. Getaucht wird mit Norberto Serpa (Noberto Diver), dem legendären Azori, der die Tiere kennt wie kein anderer. Er weiß wo und wann man die Tiere am sichersten vor die Maske bekommt. Mit seinem Katamaran ist auch die weit entfernte Princess Alice Bank sicher und bequem zu erreichen. Auf Horta selbst gibt es die Gelegenheit die Insel zu erkunden, mehr über die vulkanischen Aktivitäten auf den Azoren zu erfahren und wer möchte, auch den höchsten Berg Portugals (2351m), den Pico, auf der gleichnamigen Nachbarinsel zu besteigen. Unterkünfte gibt es von einfachen Gästehäusern bis hin zu noblen Hotels.

Die Reise kostet bei einem Flug ab München ab 1.405 Euro pro Person und kann über Extratour gebucht werden. Es sind nur noch wenige Plätze verfügbar. Leistungen: Flug mit TAP von Frankfurt über Lissabon nach Horta, 23 kg Freigepäck (15 kg Tauchgepäck nach Voranmeldung für 70 Euro), Transfers vor Ort, 7 Nächte im DZ (Apartment oder Gästehaus im Ort Horta), Tauchen mit Norberto Diver: 6 Tauchgänge um Faial, 1 Tagesausflug zur Princessa Alice Banks (2 Tauchgänge), 1 Ausflug zur Condor Banks (Ködertauchgang um Blauhaie (und Makos) anzulocken). Infos & Buchung: www.extratour-tauchreisen.de.

Blauhai, Foto: © G. NowakBlick auf Pico, Foto: © G. NowakLandschaft, Foto: © G. Nowak

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.