TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Bali: ganz nah dran am Unterwasserparadies
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Bali: ganz nah dran am Unterwasserparadies

Donnerstag, 6. August 2015, 08:21

Für Nichttaucher ist Bali oft einfach die Insel der Götter – geprägt von Reisfeldern, wunderbaren Stränden und zahlreichen Tempeln. Aber Taucher wissen natürlich: Die Tauchplätze Balis gehören zu den besten der Welt. Und diese hat der bekannte UW-Filmer Evan Sherman jetzt in einem grandiosen Filmepos festgehalten

UW-Paradies Bali

UW-Paradies Bali: ganz nah dran, Foto: Screenshot Video Evan Sherman

Unter dem Titel „Bali Close UP“ entführt er filmisch in eine Welt der farbenfrohen, erstaunlichen, überraschenden und vor allem quicklebendigen Details: Makrotauchen vom Feinsten. In Tulamben im Nordosten der Insel, entstanden Bilder und Sequenzen, die einfach nur atemberaubend zu nennen sind. Woher das kommt? Erfahrene Taucher haben sicher fast alle Einzelmotive des Films schon einmal gesehen, in dieser Komposition allerdings wohl noch nie. Der rasante Schnitt des Films wird untermalt von einer grandiosen Musik, die kongenial den Takt der Filmsequenzen kommentiert. Daher: Unbedingt anschauen!

Tauchen auf Bali
Um Bali und die schönsten Tauchspots der Insel richtig erkunden zu können, empfiehlt es sich, während des Aufenthaltes ein Hotel im Nordosten mit einem im Nordwesten zu kombinieren. Die besten Tauchgebiete können so in Kombination mit Erkundungen der Insel der Götter in einem Urlaub genossen werden. Während an der Südküste bis zu sieben Meter hohe Wellen die Surfer erfreuen, liegt die balinesische See im Norden oftmals spiegelglatt dar. Zu den besonderen Tauchplätzen auf Bali zählen unter anderem:

Menjangan Island, ein Teil des Bali Barat Nationalparks, unmittelbar vor der Küste der Nordwestspitze Balis gelegen und rund 50 Bootsminuten von Pemuteran entfernt. Neben einer großen Artenvielfalt trifft der Taucher hier auf intakte Korallenwelten, faszinierende Unterwasserlandschaften und den ein oder anderen Großfisch.

Gerade einmal acht Kilometer östlich von Bali findet sich Nusa Penida, die größte Insel einer kleinen Inselgruppe, zu der auch Nusa Ceningan und Nusa Lembongan gehören. Hier, in der Straße von Lombok, liegt die Wassertemperatur lediglich bei 21 bis 24 Grad. In den Kanälen zwischen den Inseln erreicht die Strömung oftmals zwischen drei und sieben Knoten Geschwindigkeit. Das Tauchen wird zum Expresszug für erfahrene Taucher, vorbei an Großfisch und durch beeindruckende Sichtweiten hindurch.

Der Nordosten Balis ist kein Eldorado für Großfischfans, hier kommen eher die Freunde einer intakten Flora und Fauna sowie des Muckdiving auf ihre Kosten. Eigenständigen Tauchern wird viel Freiheit gewährt. Eigentlich ein idealer Platz für die Freunde der Makrofotografie.

Der Filmer und Regisseur
Evan Sherman ist Eigentümer von Seasick Productions, einer kalifornischen Multimedia-Agentur, die auf Unterwasseraufnahmen spezialisiert ist. Seasick Productions produziert weltweit – ob Studio oder outdoor. Seit seinem ersten Tauchgang ist Evan Sherman der UW-Videographie verfallen, und er blieb auch dabei, als er bereits beim zweiten Tauchgang seines Lebens seine Kamera „geflutet“ hatte. So lernte er schon mit 19 Jahren eine wichtige Lektion: Leidenschaft ist der Brennstoff des Fotografen, das richtige Werkzeug ermöglicht es, ein Künstler zu sein. Seine professionelle Ausbildung im Bereich Film und Multimedia machte er später an der California State University in Long Beach. Heute zählen zu seinen Kunden Fernsehsender, etwa 500 Firmen und zahlreiche Auftraggeber aus der Tauchindustrie.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.