TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Bali: Kampf dem Plastikmüll

Rubrik: Umwelt

Bali: Kampf dem Plastikmüll

Montag, 21. Dezember 2015, 07:59

Ein amerikanisches Unternehmen investiert in Bali 10 Millionen US-Dollar in den Bau einer Kunststoffrecycling-Fabrik. Im Regierungsbezirk Tabanan will die Firma PT Enviro Pallets täglich 30 Tonnen Kunststoffabfälle – vor allem Lebensmittelverpackungen – zu Kunststoffpaletten verarbeiten

Röhrenschwamm

Kunstoffrecycling soll die Intakte UW-Welt Balis schützen, Foto: © Cornelia Thieme/Archiv TaucherNet

„Einige Unternehmen verarbeiten hier Kunststoffflaschen, so dass wir andere Kunststoffabfälle recyceln, die die balinesischen Flüsse und Strände verschmutzen. Ich hoffe, dass wir die Umwelt der Insel entscheidend entlasten können. Wir werden 30 Prozent des täglichen Plastikmülls, der von Haushalten und Industrie der Insel verursacht wird, verarbeiten", so der Direktor des Unternehmens J. Roger Harkin.

Die Fabrik wird Teil des balinesischen Programms „Clean and Green“. Der Gouverneur der Insel, Made Pastika Mangku, begrüßt die Investitionen der Firma, die einen wichtigen Beitrag zur Lösung des Kunststoffabfallproblems leisten werde: „Das kann unsere wachsenden Probleme im Umgang mit Kunststoffabfällen lösen. Ich freue mich auf den Fortschritt".

Aktuelle Daten der Umweltbehörde der Provinz zeigen, dass die Bewohner Balis jeden Tag rund 10.000 Kubikmeter Müll produzieren – rund 15 Prozent davon sind Kunststoffabfälle. Nur 5.000 Kubikmeter dieses Plastikmülls werden von den Behörden verarbeitet, aufgrund von Budgetbeschränkungen und einem Mangel an personellen Ressourcen.

Ein Teil der Arbeit von PT Enviro Pallets wird auch darin bestehen, Herstellern und Fabriken in ganz Indonesien zu überzeugen, ihre Holzpaletten durch Paletten aus recyceltem Kunststoff zu ersetzen. Die Kunststoffpaletten sollen in Surabaya, Jakarta und auch in Übersee vermarktet werden. „Wir sparen Holz und recyceln Kunststoff „, so Harkin.

Harkin ruft Einzelpersonen und Unternehmen dazu auf, ihre Kunststoffabfälle in die Fabrik zu bringen oder zu schicken, die pro Kilogramm Kunststoffabfall 500 Rupien (5 US-Cent) zahlen will.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.