TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» Tauchbasen » Coco Palm Dhuni Kolhu

TauchJournal

Tauchbasen weltweit

powered by

Scubapro

Tauchbasen » Malediven » Baa-Atoll

Coco Palm Dhuni Kolhu

Zuletzt bearbeitet: 21. Februar 2015

Coco Palm – ursprünglich Dhuni Kolhu – gilt als eine der schönsten und exklusivsten Malediveninseln. Durch den feinen Sandstrand und das kristallklare Meer ist die Insel ein Paradies für Taucher und Schwimmer und perfekt für jeden, der ungestörte Urlaubsbstage in einer reizvollen Umgebung verleben möchte

Coco Palm Dhuni Kolhu

Coco Palm Dhuni Kolhu, Foto: © Coco Palm Resorts

Die Insel hat ihren Namen von der tropisch dichten, im Inneren fast dschungelartigen Vegetation mit zahlreichen hohen Palmen – die Gäste erwarten idyllisch in die Landschaft eingebundene Bungalows mit eigenem, kleinem Garten und geräumigen Zimmern. Das 1998 eröffnete Fünf-Sterne-Resort Coco Palm gehört zur Gruppe „Small Luxury Hotels of the World" und liegt fast in der Mitte des bisher nahezu unberührten Baa-Atolls, in dem nur zehn der rund fünfzig Inseln bewohnt sind. Die Insel mit ihrem schönen Strand liegt sechs Kilometer vom Außenriff entfernt und verfügt auf der Südseite über eine tiefe und weite Lagune. Die auf Stelzen gebauten Wasserbungalows liegen im kristallklaren Wasser, einige von ihnen haben je nach Kategorie einen kleinen Pool auf der Terrasse. Auf Coco Palm gibt es ein betauchbares Hausriff – das Schnorchlern und Tauchern ideale Möglichkeiten bietet – sowie einige Tauchgründe, die noch unentdeckt sind. Die Insel wurde für ihr Bemühen, die Umwelt zu schützen und die ursprüngliche Inselnatur zu erhalten, mehrfach ausgezeichnet – sämtliche Bungalows sind nur aus Naturmaterialien errichtet, auch verfügt das Resort über eine Kläranlage sowie eine Müllverbrennungsanlage: Es werden also keine ungeklärten Abwasser ins Meer geleitet. Im Coco-Palm-Resort können die Gäste zwischen vier verschiedenen Kategorien wählen – es gibt Strandvillen, Deluxe-Villen, Lagoon-Villen sowie zwei luxuriöse Lagoon-Palace-Suiten. Wer abends nicht in eines der Restaurants gehen möchte, kann in seiner Villa oder auch ganz romantisch am Strand dinieren. Abends ziehen sich die meisten Gäste zurück, selbst an der Bar ist es ruhig – durch üppige Vegetation zwischen den Villen ist vom Nachbarn so gut wie nichts zu sehen und zu hören. Die Gäste der Insel sind international, jedoch dominiert das italienische Publikum.

Die Bar des Coco Palm Resort Dhuni Kolhu, Foto: © Coco Palm ResortsCoco Palm Resort Dhuni Kolhu: der Strand, Foto: © Coco Palm ResortsTauchunterricht im Coco Palm Resort Dhuni Kolhu, Foto: © Coco Palm ResortsEine Beach Villa des Coco Palm Resort Dhuni Kolhu, Foto: © Coco Palm ResortsTauchunterricht im Coco Palm Resort Dhuni Kolhu, Foto: © Coco Palm ResortsCoco Palm Resort Dhuni Kolhu: Wasserbungalows, Foto: © Coco Palm ResortsBootsausfahrt, Foto: © Coco Palm Resorts

Unterkunft (Resort/Hotel)

Zimmer/Bungalows: 98 Villen

Restaurants: 3, Bars: 2

Swimmingpool: ja

Aktivitäten: Tischtennis, Badminton, Tennis, Volleyball, Fitnessstudio, Billard, Aerobic, Katamaran, Segeln, Tauchcenter, Wasserski, Surfen

Wellness: Spa, Jacuzzi, Health- und Beautycenter mit Thalasso-, Ayurveda- und Aromatherapien

Flughafen: 120 km

Transfer: Wasserflugzeug, 35 Min.

Internet: Hotel-Website

E-Mail: reservations@cococollection.com.mv

Tauchbasis

Dice Ocean Dhuni Kolhu

Ausbildung: PADI

Hausriff: ja

Tauchplätze: 35

Nitrox: ja

Preisbeispiel: 6 Tauchgänge 276 US-$ (mit eigener Ausrüstung); Stand: 10/2011

E-Mail: dhunikolhu@dive-ocean.com.mv

Internet: Basis-Website

Reiseveranstalter


Weitere Tauchbasen der Region

Malediven » Baa-Atoll


Alle Tauchbasen

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Tiefseebergbau bedroht einzigartige Lebensräume

Dienstag, 4. Juli 2017, 12:02

Tiefseebergbau bedroht einzigartige Lebensräume

Tiefseebergbau würde unweigerlich zum Verlust von Biodiversität führen, der nicht kompensiert werden kann. Das schreiben 15 Meeres- und Rechtswissenschaftler in einem Offenen Brief, der am 26. Juni 2017 in der Zeitschrift Nature Geoscience veröffentlicht wurde Die Regeln für die aufstrebende Tiefsee-Bergbauindustrie – einschließlich Umweltschutzmaßnahmen – werden derzeit von der Internationalen Meeresbodenbehörde (ISA), einem zwischenstaatlichen Gremium, entworfen. Die Autoren des Offenen Briefes verlangen, dass die ISA die Bedrohung für das maritime...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.