TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» Tauchbasen » Gulen Dive Resort – Dalsøyra
Sea Explorers

TauchJournal

Tauchbasen weltweit

powered by

Scubapro

Tauchbasen » Norwegen

Gulen Dive Resort – Dalsøyra

Zuletzt bearbeitet: 27. Juli 2015

Kelpwälder, Riffe mit wunderschönen Weichkorallen und Wracks von Weltklasse erwarten Taucher im Herzen der Fjorde Norwegens.

Gulen Dive Resort

Gulen Dive Resort, Foto: © Christian Skauge

Die vom Gulen Dive Resort angesteuerten Tauchplätze sind vielfältig: Sei es im Fjord oder an der Küste, mit dem schnellen Schlauchboot sind sie alle in etwa einer halben Stunde erreichbar.

Während des Zweiten Weltkriegs war die Gegend um den Sognefjord herum stark umkämpft. Daraus resultieren heute mehr als 20 erstklassige Wrack-Tauchplätze. Das Wrack der „Frankenwald" wurde 2009 zum besten Wrack Norwegens gekürt. Einmal im Jahr bietet das Gulen Dive Resort eine Wrack-Safari an.

Die Kelpwälder, die auch als „Regenwald des Meeres" bezeichnet werden, sind Heimat und Schutz für eine große Artenvielfalt. Am Hausriff wurden alleine 65 unterschiedliche Arten von Nacktschnecken dokumentiert. Das Makroparadies fällt auf bis zu 40 Meter ab und ist somit auch für die unterschiedlichen Ausbildungsstufen der bevorzugte Tauchplatz.

Zu den absoluten Highlights für erfahrene Taucher zählt die „Periphylla Safari", die jedes Jahr im Januar angeboten wird. Bei diesem Nachttauchgang können leuchtende, rotgefärbte Kronenquallen, eine Tiefseequalle, beobachtet und fotografiert werden. Die Quallen kommen zu dieser Jahreszeit Nachts zur Oberflache um sich zu paaren – ein einzigartiges Erlebnis besonders für Unterwasserfotografen.

Gulen Dive Resort, Foto: @ Christian SkaugeTauchbasis aus der Luft, Foto: © Steve GudbrandsenFotograf mit Periphylla, Foto: @ Christian SkaugeDas Wrack der Parat, Foto: @ Christian SkaugeDas Wrack der Frankenwald, Foto: @ Christian SkaugeKelpwälder, Foto: @ Christian SkaugeBerghia norvegica, Foto: @ Christian SkaugeAurora borealis, Foto: @ Christian SkaugeFjordlandschaft, Foto: @ Christian SkaugeKelpwald, Foto: @ Christian SkaugeTauchboot, Foto: @ Christian SkaugeTauchcenter, Foto: @ Christian SkaugePolycera quadrilineata, Foto: @ Christian SkaugeWohnraum des Appartements, Foto: © Chrsitian SkaugeKüche des Appartements, Foto: © Chrsitian Skauge

Unterkunft (Resort/Hotel)

Gulen Dive Resort

Zimmer/Bungalows: 8 Doppelzimmer, 1 Appartment für 6 Personen

Swimmingpool: nein

Aktivitäten: Ausflüge mit dem Speed-Schlauchboot, Kajak fahren, Wandern, Ausflüge, Leuchtturm-Tour, Fischen

Wellness: Whirlpool, Sauna

Flughafen: 90 km, Bergen Airport, Flesland (BGO)

Transfer: 2 Stunden mit dem Auto oder 3 Stunden mit dem Schnellboot von Bergen direkt zur Basis

Internet: Hotel-Website

E-Mail: post@gulendiveresort.com

Tauchbasis

Gulen Dive Resort

Ausbildung: PADI, CMAS, regelmäßig Gastinstruktoren für technisches Tauchen nach GUE und IANTD

Hausriff: ja

Nitrox: ja

Anzahl Tauchboote: 2

Adresse: Glosvikveien 134, 5960 Dalsøyra, Norwegen

Telefon: +47-57-78 40 20

Gulen Dive Resort auf Facebook

E-Mail: post@gulendiveresort.com

Internet: Basis-Website

Geöffnet: ganzjährig

Reiseveranstalter


Weitere Tauchbasen der Region

Norwegen


Alle Tauchbasen

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Müll im Meer: weltweit 1220 Arten betroffen

Donnerstag, 20. April 2017, 14:56

Wo befindet sich Müll im Meer und welche Arten und Lebensräume beeinflusst er? Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) haben erstmalig alle publizierten wissenschaftlichen Daten in einer umfassenden Datenbank zusammengetragen und jetzt im Online-Portal AWI-Litterbase veröffentlicht Die Wissenschaftler stellen auf www.litterbase.org die Verteilung des Mülls und dessen Wechselwirkungen mit Organismen in globalen Karten dar. Außerdem fließen die regelmäßig aktualisierten Datensätze in grafische Auswertungen ein. Diese zeigen beispielsweise, dass besonders Seevögel und Fische...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.