TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Bildervortrag im Meeresmuseum über „Wildes Sumatra“

Rubrik: Szene

Bildervortrag im Meeresmuseum über „Wildes Sumatra“

Donnerstag, 27. August 2015, 08:02

Der erste Vortrag im Meeresmuseum Stralsund nach der Sommerpause findet am Donnerstag, 3. September 2015 um 20:00 Uhr statt. Dann geht es mit Dr. Birgit Trutnau, die begeistert taucht und fotografiert, auf eine fantastische Bilderreise ins „wilde Sumatra“

Manta

Ein Mantarochen in den tropischen Gewässern vor Sumatra, Foto: © Armin Trutnau

Das zu Indonesien gehörende Eiland zählt zu den größten, artenreichsten und vielfältigsten Inseln der Erde. Die Referentin entführt auf abenteuerliche Pisten in den tropischen Regenwald und zu Fuß auf den höchsten Berg. Dabei berichtet sie Überraschendes von Sumatras Menschen, deren Gesichter so verschieden sind wie ihre Kulturen. Zudem geht es um Naturschutz hautnah in der Auswilderungsstation für Orang Utans und die tropische Unterwasserwelt mit ihren zahlreichen, unglaublich bunten Tieren.

Der Eintritt beträgt drei Euro pro Person. Für Mitglieder des Fördervereins Deutsches Meeresmuseum e. V. ist der Eintritt frei.

Dr. Birgit und Dr. Armin Trutnau sind noch bis zum 25. September mit der Fotoausstellung „Schwerelos – Die Welt im Wasser“ im Meeresmuseum zu Gast. Die Schau präsentiert rund 40 beeindruckende Aufnahmen der passionierten Taucher und Unterwasserfotografen, die für ihre Dokumentationen der Unterwasserwelt mehrfach mit nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet worden sind. Auf der ganzen Welt und in den unterschiedlichsten Gewässern finden die beiden ihre Fotomodelle: von der winzigen Feuersalamander-Larve im heimischen Bach bis zu den gigantischen Buckelwalen des Pazifischen Ozeans. Infos: www.deutsches-meeresmuseum.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.