TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Bodensee flacher als angenommen

Rubrik: Szene

Bodensee flacher als angenommen

Montag, 14. September 2015, 09:32

Von 2013 bis 2015 hat ein Forscherteam im Rahmen des EU-Projekts „Tiefenschärfe – hochauflösende Vermessung Bodensee“ das Binnengewässer neu und genauer denn je vermessen und kartiert. Ein Ergebnis: So tief wie vermutet ist der See nicht …

Vermessung des Bodensees

Vermessung des Bodensees, Foto: © Tiefenschärfe

Bereits vor über 120 Jahren, im Jahr 1893, hatte der berühmte Graf Zeppelin den Bodensee vermessen – mit den Mitteln seiner Zeit. Etwa einhundert Jahre später von 1986 bis 1990 wurde der See erneut vermessen – wiederum mit den technischen Möglichkeiten der Zeit. Diese Daten reichen für heutige Ansprüche bei weitem nicht mehr aus, um Wissenschaft und Wasserwirtschaft präzise Grundlagendaten zur Verfügung zu stellen und so einen wichtigen Beitrag für einen vorsorgenden Gewässerschutz zu leisten.

Beim aktuellen Vermessungsprojekt kamen Fächerecholot und Laserscanner zum Einsatz. Ein detailgetreues, dreidimensionales Geländemodell des Seebeckens entstand, das auch für Taucher interessant sein dürfte und einige Überraschungen beinhaltet: Der See ist mit 251,14 Metern an seiner tiefsten Stelle um rund zwei Meter weniger tief als bisher angenommen (253,55 Meter). Zudem fanden die Forscher entlang des Schweizer Ufers zwischen Romanshorn und Güttingen im Kanton Thurgau zahlreiche unbekannte Erhebungen, deren Entstehen jetzt von Taucharchäologen untersucht werden soll.

Uferlinie beim bekannten Teufelstisch

Uferlinie beim bekannten Teufelstisch, Grafik: © Tiefenschärfe

Weitere Überraschungen während der Vermessung waren unter anderem der Nachweis unterseeischer Süßwasserquellen sowie bereits 2014 die Entdeckung des 1933 versenkten Raddampfers „Helvetia“. Infos: www.tiefenschaerfe-bodensee.info.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.