TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Bonex Explorationssysteme weitet Distribution aus
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Bonex Explorationssysteme weitet Distribution aus

Donnerstag, 14. Juni 2012, 06:55

Zwei neue Händler in Spanien und Frankreich setzen ab sofort auf die Unterwasser-Scooter des deutschen Entwicklungsunternehmens. Mit der Erweiterung des Händlernetzwerkes sind jetzt die wichtigsten Märkte in Europa abgedeckt

Rubicon Diving aus Spanien unterschreibt Distributionsvertrag. Von links nach rechts: Patrick Bonetsmüller (Bonex), Christian J. Massaad (Rubicon Diving), Christiane Bonetsmüller (Bonex), Foto: Bonex Explorationssysteme

Mit der Tauchstation „L’air des Vasques du Quercy", die unter neuer Leitung von Olivier Bertieaux steht, gibt es erstmals eine Anlaufstelle für Bonex-Scooter in Frankreich. Von Gramat/Lot aus lassen sich die faszinierenden Höhlen der Gegend erkunden, für die insbesondere das Modell „Reference" geeignet ist.

Auf der spanischen Insel Lanzarote verstärkt „Rubcion Diving" unter Leitung von Christian J. Massaad das Händlernetzwerk. Die Tauchbasis erweitert mit den Bonex Scootern ihr ohnehin schon großes Angebot für technische Taucher, die hier eine faszinierende Unterwasserlandschaft aus Schluchten und Tälern aus abgekühltem Lava vorfinden. Infos: www.bonex-systeme.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.