TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » „boot": „Just add money"

Rubrik: Szene

„boot": „Just add money"

Mittwoch, 1. Februar 2012, 09:50

Spenden statt Kataloge verteilen! Unter diesem Motto bescherte Mares der Umweltorganisation Yaqu Pacha zum Schutz bedrohter Delphine am ersten Messesonntag einen „satten" Scheck

Scheckübergabe

Lorenzo von Fersen (links) nimmt von Micheal Hiller (mitte) den Scheck über 5.000 Euro entgegen

Viele Besucher am Mares-Stand in der Taucherhalle 3 blickten zuerst ungläubig in eine leere Papiertüte: Keine Flyer, kein Katalog, keine Werbegeschenke waren darin enthalten. Nur ein Holzbleistift sowie ein Anhänger, der für die Lösung des „Rätsels" sorgte. Sämtliche Werbekosten der boot 2012 – allen voran die Kosten des neuen Hochglanzkatalogs – wurden von Mares als Spende an die Umweltorganisation Yaqu Pacha e.V. gleich am ersten Wochenende durchgereicht. Und dafür hatten dann alle Besucher Verständnis.

Die Scheckübergabe „leitet eine Kehrtwendung ein, hin zu mehr Verantwortung für die Belange der Umwelt", so der Verkaufsleiter von Mares Deutschland Michael Hiller. „Mit Hilfe der von Mares gespendeten Summe von 5.000 Euro wird der Schutz des La Plata Delphins (der am meisten bedrohten Delphinart Südamerikas) gefördert", versichert der Biologe und Erste Vorsitzende von Yaqu Pacha Dr. Lorenzo von Fersen. Laufende Populationsschätzungen, die Ermittlung von Beifangzahlen und die Durchführung von Schutzmaßnahmen im gesamten Verbreitungsgebiet dieser Art gehören zum Grundprogramm der Umweltschützer vor Ort, die unbedingt auf Spenden angewiesen sind. Infos: www.yaqupacha.org und www.mares.com.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.