TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Bring einen Buddy mit nach Palau und spare beim Tauchen
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Bring einen Buddy mit nach Palau und spare beim Tauchen

Samstag, 14. Dezember 2013, 09:35

„Wir nennen Niederschlag nicht Regen, sondern flüssigen Sonnenschein“ sagt man bei Sam’s Tours Palau und will Taucher aus Europa für ihren Sommer-Tauchurlaub auf die Inseln im Pazifik locken

Buddy-Wochen in Palau

Sparfüchse fliegen im Sommer nach Palau zu Sam's Tours, Foto: Christoph Hoppe

Sam’s Tours Palau macht den Sommer 2014 zu „Buddy-Monaten“: Jeder voll zahlende Taucher, der einen tauchenden Partner mitbringt, erhält 35 % Rabatt auf das Tauchpaket des zweiten Tauchers. Der Rabatt gilt für die täglichen Tauchausflüge mit jeweils zwei Tauchgängen, Leihausrüstung sowie zusätzliche dritte Tauchgänge je Tag und ist gültig für Reisen zwischen dem 1. Juli und 30. September 2014, die bis spätestens 1. März 2014 gebucht werden müssen.

Der Sales- und Marketingdirektor von Sam’s Tours, Marc Bauman, hebt die Vorteile dieses Angebotes hervor: „Obwohl die Chancen auf Regen in den Sommermonaten grundsätzlich höher sind, hatten wir auch schon sehr trockene Sommermonate in den vergangenen Jahren. Das Risiko erscheint mir überschaubar. Zudem sind in den Sommermonaten weit weniger Tauchboote und damit Taucher an den Top Tauchplätzen unterwegs. Insgesamt herrscht in Palau zu dieser Zeit eine ausgesprochen entspannte Atmosphäre.“

Das Angebot kann bei allen teilnehmenden Tauchreiseveranstaltern in Europa gebucht werden oder direkt bei Sam’s Tours. Weitere Auskünfte erteilt die europäische Repräsentanz von Sam’s Tours unter samstours@tourism-unlimited.com oder per Telefon unter +49-89-673 78 619. Infos: www.samstours.com.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.