TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Buchpräsentation „Kriegsschrott in der Ostsee"

Rubrik: Szene

Buchpräsentation „Kriegsschrott in der Ostsee"

Samstag, 18. Februar 2012, 09:17

Am 23. Februar um 19:00 Uhr stellt der Unterwasserarchäologe und Marinehistoriker Reinhard Öser sein Buch „Kriegsschrott in der Ostsee" an Bord des ehemaligen Forschungsschiffs „PROF. A. PENCK" im Stralsunder Hafen vor dem Ozeaneum vor

Kiegsschrott in der Ostsee

Das Buch "Kiegsschrott in der Ostsee" von Reinhard Öser

Auf dem Grund der Ostsee sind zahlreiche Geheimnisse verborgen. Fachleuchte vermuten dort noch mehrere Hundert Schiffswracks, die seit dem Mittelalter versunken sind. Als Profitaucher hat Reinhard Öser sich insbesondere auf die Suche nach Schiffswracks aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg spezialisiert, zahlreiche gefunden und anschließend wissenschaftlich bearbeitet. Viel Aufsehen erregte sein Fund des lange als verschollen gegoltenen Kreuzers „Undine" – direkt vor der Insel Rügen in 50 Metern Tiefe. In seiner Buchpräsentation an Bord der „PROF. A. PENCK" stellt Öser seine spannendsten Funde und Projekte genauer vor, gibt einen Überblick über weitere Altlasten aus den beiden Weltkriegen und beleuchtet aktuelle Probleme, wie die Auswirkungen der Schiffsbohrmuschel auf die Arbeit der Unterwasserarchäologie.

Wer nach dem Bild- und Filmvortrag noch mehr über die Arbeit des Autors wissen möchte, hat die Möglichkeit Reinhard Ösers Buch „Kriegsschrott in der Ostsee: Unterwasserarchäologie auf Marine-Spuren" direkt an Bord für 14,95 Euro zu kaufen. Karten für die Abendveranstaltung sind ab sofort an den Kassen des Ozeaneums für 5 Euro pro Person erhältlich. Infos: www.ozeaneum.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Kein Stromschlag fürs Meer

Mittwoch, 17. Januar 2018, 10:21

Scholle

Das europäische Parlament hat am 16. Januar 2018 über die Ausgestaltung der EU-Fischerei abgestimmt. In der Verordnung sind 33 Rechtsvorschriften zusammengefasst, die regeln, wie, wann und wo künftig gefischt werden darf – auch die umstrittene Fangmethode der Elektrofischerei fällt darunter. Sie soll nach Willen des EU-Parlaments endgültig verboten werden. „Wir begrüßen, dass sich das EU-Parlament heute stark gegen die Elektrofischerei positioniert hat, damit steigen die Chancen, dass es in folgenden...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.