TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Buckelwal wieder vor der deutschen Küste?

Rubrik: Umwelt

Buckelwal wieder vor der deutschen Küste?

Samstag, 22. November 2014, 11:16

Bereits am 30. Oktober 2014 beobachteten Urlauber vor Sassnitz einen großen Wal. Das Tier hielt sich über eine Stunde vor der Steilküste auf. Wissenschaftler des Deutschen Meeresmuseums in Stralsund vermuten anhand vorgelegter Bilder, dass es sich um einen Buckelwal handelte

Walsichtung

Walsichtung vor Sassnitz, Foto: © Kretzschmar

„Leider lässt die Qualität der Fotos keine eindeutige Bestimmung der Art zu. Auf jeden Fall handelt es sich um einen größeren Wal ohne große Rückenfinne. Da kommen in unseren Gewässern nur Buckelwal oder Pottwal in Frage“, meint der Walforscher und Direktor des Deutschen Meeresmuseums Harald Benke.

In den Sommermonaten dieses Jahres wurden drei Buckelwale in der Ostsee gesichtet, welche aus der Nordsee in das Binnenmeer gelangt sind. Wo sich die Tiere seitdem aufhalten ist jedoch unbekannt. Das Deutsche Meeresmuseum Stralsund bittet um Meldung von weiteren Informationen zu der Sichtung vom 30.10.2014 oder anderen Walbeobachtungen in der Ostsee unter der Rufnummer (03831) 2650 394. Infos: www.ozeaneum.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.