TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Buddyweeks 2014 bei Werner Lau in Bali, Fuerteventura und Zypern

Rubrik: Tauchreisen

Buddyweeks 2014 bei Werner Lau in Bali, Fuerteventura und Zypern

Donnerstag, 6. März 2014, 09:46

Die Werner-Lau-Buddyweeks auf Bali, Fuerteventura und Zypern sind immer noch aktuell. Für alle Tauchurlauber bietet sich jetzt nochmal die Gelegenheit Tauchpakete mit Sonderrabatt vorzubuchen

Buddyweeks

Buddyweeks bei Werner Lau: Der Buddy zahlt die Hälfte, Foto: www.wernerlau.com

So zahlt der erste Taucher den regulären Preis, der Tauchpartner, der „Buddy“, spart jedoch bei Buchung eines identischen Tauchpakets oder Tauchkurses satte 50 Prozent. Das Angebot ist gültig für alle Online-Buchungen für den Reisezeitraum bis 15. April 2014 (letzter Anreisetag).

Die Buddyweeks sind aber nicht nur für die Gäste der jeweiligen Hotels interessant, sondern auch für alle Gäste der umliegenden Resorts und Hotels. Werner Lau holt z. B. in Fuerteventura alle Gäste im Bereich Morro Jable und Jandia kostenlos ab. Gleiches gilt für alle Reisenden im Bereich Pemuteran in Bali. Auch hier wie ein kostenloser Transfer aller Taucher in Pemuteran organisiert.

Vorbuchen können Interessierte über die Werner-Lau-Website www.wernerlau.com – bitte einfach unter Bemerkungen „Buddyweeks" schreiben, und der Rabatt wird automatisch von Gesamtbetrag abgezogen. Weitere Informationen und Auskünfte gibt es unter office@wernerlau.com oder telefonisch unter +49 4105 690 936.

Schlagwörter: , , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.