TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Buddyweeks bei Werner Lau in Ägypten
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Buddyweeks bei Werner Lau in Ägypten

Donnerstag, 30. August 2012, 08:02

Ab sofort kann jedes Buddyteam, das seine Tauchpakete für Sharm el Sheikh oder Marsa Alam online bei Werner Lau oder über das Buchungscenter Werner Lau bucht, wieder bares Geld sparen

Buddy

Auch 2012/2013 gibt es wieder Buddyweeks bei Werner Lau in Ägypten, Foto: www.wernerlau.com

Bei Vorausbuchung eines Tauchpaketes oder Tauchkurses für die Werner-Lau-Tauchbasis in Sharm el Sheikh zahlt der erste Taucher den regulären Preis, sein Buddy erhält das gleiche Paket gratis. Bei einer Vorbuchung im „The Oasis" in Marsa Alam werden für das gleiche Paket des Tauchpartners nur 50% berechnet.

In Marsa Alam kostet ein Open-Water-Tauchkurs somit für zwei Personen statt 600 nur 450 Euro und die 5-Tages-Divebox für zwei Personen nur 412,50 statt 550 Euro. In Sharm el Sheikh wird es noch günstiger: Hier kostet ein Open-Water-Tauchkurs für zwei Personen statt 620 nur 310 Euro und ein 5-Tages-Tauchpakete für zwei Personen nur 240 statt 480 Euro.

Die Buddyweeks gelten für den Reisezeitraum 17. November bis 15. Dezember 2012 (letzte Anreise) und 10. Januar bis 15. März 2013 (letzte Anreise) und nur für Ägypten. Infos: www.wernerlau.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.