TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Clever sparen bei der Octopus-for-free-Aktion von Scubapro
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Clever sparen bei der Octopus-for-free-Aktion von Scubapro

Dienstag, 26. April 2016, 08:58

Ab 1. Mai 2016 belohnt Scubapro die Neuanschaffung einer Atemreglerkombi mit einem kostenlosen Octopus

SCUBAPRO Octopus-for-free-Aktion

Von Mai bis Juli 2016 läuft die Octopus-for-free-Aktion von Scubapro

Bei der Octopus-for-free-Aktion von Scubapro können Taucher richtig Geld sparen. Dabei kann zwischen den ersten Stufen „MK25 EVO“, mit der innovativen XTIS-Technologie, und der brandneuen eiserprobten und ebenfalls verbesserten „MK17 EVO“ gewählt werden. Das Angebot gilt beim Kauf in Kombination mit einer der Zweiten Stufen „S600“ oder „G260“. Den Octopus „R195“ gibt es kostenlos on top.

Scubapro gewährt auf alle Atemregler eine 30-jährige Erstbesitzergarantie. Zudem erlaubt es die hervorragende Qualität der Atemregler, die Revisionsintervalle zu verlängern. Es gilt ein Revisionszeitraum von zwei Jahren oder 100 Tauchgängen, je nachdem, was früher eintritt.

Alle Atemregler von Scubapro sind selbstverständlich nach der neuen europäischen Test-Norm EN250-2014 zertifiziert.

Die Octopus-for-free-Aktion ist von 1. Mai bis 31. Juli 2016 gültig und wird von allen teilnehmenden Scubapro-Fachhändlern abgewickelt. Sie gilt für die Standardversionen der „G260“ und „S600“ Atemregler; nicht für die „Black-Tech“-, „Titanium“- und „Deep Blue“-Versionen.

Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.