TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » DAN Europe: neue Sicherheitskampagne zur Luftqualität
Sea Explorers

Rubrik: Szene

DAN Europe: neue Sicherheitskampagne zur Luftqualität

Samstag, 29. November 2014, 11:09

DAN Europe erweitert seine Sicherheitskampagnen zur Unfallvermeidung um einen weiteren Baustein: die Qualität und Reinheit der für Taucher überlebenswichtigen Atemgase

Vorbereitung auf den Tauchgang

DAN startet neue Kampagne zur Qualität und Reinheit der Atemgase, Foto: DAN Europe

Es gibt verschiedene Verunreinigungen, die das Unterwasser-Lebenserhaltungssystem in reines Gift verwandeln können. Der Slogan „Safety is in the air" soll Taucher für das Risiko von Atemgasverunreinigungen sensibilisieren. „Vorsicht ist besser als Nachsicht! Deshalb konzentriert sich DAN Europe auf Prävention. Wir geben Tauchern Erste-Hilfe-Anleitungen an die Hand und sorgen im Falle von Vergiftungen für ihre Behandlung, unser Hauptziel ist es jedoch vorab schon zu vermeiden, dass mit verunreinigter Luft getaucht wird." So Dr. med. Ulrich van Laak (Direktor von DAN Deutschland, Österreich und Ungarn).

Neben den verschiedenen möglichen Verunreinigungen und daraus entstehenden Symptomen sowie der Ersten Hilfe und Behandlung weist die DAN-Kampagne deshalb auch und vor allem darauf hin, wie das Tauchen mit verunreinigtem Atemgas vermieden werden kann. Der Appell richtet sich dabei an beide Seiten: die Tauchbasis/das Tauchgeschäft und den Taucher. Auf der „boot 2015" wird DAN diese Kampagne der Öffentlichkeit vorstellen. Taucher, die ihre DAN-Mitgliedschaft während der „boot" aktivieren oder verlängern, erhalten das mit der Kampagne verbundene CO-PRO zur persönlichen Kontrolle des Atemgases auf CO-Kontamination als Geschenk. Tauchschulen/Tauchvereine können die Informationsbroschüren kostenfrei bei DAN bestellen oder auf der „boot" am DAN-Stand 3G24 mitnehmen. Infos und Broschüren-Download: www.daneurope.org/web/guest/air-quality.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.