TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Das iPhone als Tauchcomputer mit Kamera
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Das iPhone als Tauchcomputer mit Kamera

Freitag, 27. Juli 2012, 08:07

Mit dem UW-Gehäuse „iGills SE-35" des amerikanischen Herstellers Amphibian Labs wird das iPhone nicht nur zur UW-Foto- und UW-Videokamera sondern dank App auch zum Tauchcomuter mit Logbuchfunktionalität

iGills SE-35

Aufbau und Funktionen des iPhone-UW-Gehäuses „iGills SE-35"

Das „iGills SE-35" ist ein UW-Gehäuse für das iPhone, das für Tauchgänge bis 40 Meter Tiefe geeignet ist. Das Gehäuse verfügt über Tasten, die eine Bedienung bestimmter Felder des Touchscreens ermöglichen. Im Zusammenspiel mit der kostenfreien App ist so die Frontkamera bedienbar. Möglich sind damit UW-Foto- und UW-Videoaufnahmen.

Über die Bedientasten lässt sich auch der Tauchcomputer, der auch über einen Nitrox- sowie Gauge-Modus verfügt, aktivieren und steuern. Angezeigt werden u.a. Temperatur, Tauchzeit, Tiefe und Luftvorrat. Nicht geeignet ist die Tauchcomputer-App für Dekompressionstauchgänge.

Die App speichert die Tauchgänge in ein editierbares Logbuch ab und erzeugt automatisch Tauchgangsprofile. Den Tauchgängen sind die entsprechenden Fotos zugeordnet. Ebenfalls Bestandteil der App ist ein digitaler magnetischer Kompass.

Das „iGills SE-35" soll sehr bald lieferbar sein und ca. 330 US-Dollar kosten. Es ist kompatibel mit dem iPhone 4S, dem iPhone 4 und dem iPhone 3GS. Infos: www.igills.com.

iGills AppiGills SE-35iGills SE-35

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.