TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Das iPhone als Tauchcomputer mit Kamera
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Das iPhone als Tauchcomputer mit Kamera

Freitag, 27. Juli 2012, 08:07

Mit dem UW-Gehäuse „iGills SE-35" des amerikanischen Herstellers Amphibian Labs wird das iPhone nicht nur zur UW-Foto- und UW-Videokamera sondern dank App auch zum Tauchcomuter mit Logbuchfunktionalität

iGills SE-35

Aufbau und Funktionen des iPhone-UW-Gehäuses „iGills SE-35"

Das „iGills SE-35" ist ein UW-Gehäuse für das iPhone, das für Tauchgänge bis 40 Meter Tiefe geeignet ist. Das Gehäuse verfügt über Tasten, die eine Bedienung bestimmter Felder des Touchscreens ermöglichen. Im Zusammenspiel mit der kostenfreien App ist so die Frontkamera bedienbar. Möglich sind damit UW-Foto- und UW-Videoaufnahmen.

Über die Bedientasten lässt sich auch der Tauchcomputer, der auch über einen Nitrox- sowie Gauge-Modus verfügt, aktivieren und steuern. Angezeigt werden u.a. Temperatur, Tauchzeit, Tiefe und Luftvorrat. Nicht geeignet ist die Tauchcomputer-App für Dekompressionstauchgänge.

Die App speichert die Tauchgänge in ein editierbares Logbuch ab und erzeugt automatisch Tauchgangsprofile. Den Tauchgängen sind die entsprechenden Fotos zugeordnet. Ebenfalls Bestandteil der App ist ein digitaler magnetischer Kompass.

Das „iGills SE-35" soll sehr bald lieferbar sein und ca. 330 US-Dollar kosten. Es ist kompatibel mit dem iPhone 4S, dem iPhone 4 und dem iPhone 3GS. Infos: www.igills.com.

iGills AppiGills SE-35iGills SE-35

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Forscher untersuchen Auswirkungen der Korallenbleiche auf die Riffe Westaustraliens

Freitag, 10. November 2017, 10:04

Forscher der University of Western Australia (UWA), des ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies (Coral CoE) und der Western Australian Marine Science Institution haben den Einfluss der Massenbleiche von 2016 auf Riffe in Western Australia (WA) untersucht. Die globale Korallenbleiche von 2016 ist die bisher stärkste, die je beobachtet wurde Korallenbleiche tritt als Folge anormaler Umweltbedingungen auf, wie erhöhte Meerestemperaturen, die dazu führen, dass die Korallen winzige photosynthetische...

... mehr »

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.