TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Delphine und Wale vor Pico
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Delphine und Wale vor Pico

Donnerstag, 29. Juli 2010, 08:01

Die kontrastreiche Azoren-Insel Pico, ein Paradies für Naturliebhaber, ist neu im Programm beim Reisecenter Federsee. Vor allem Wal- und Delphinbeobachter sowie Taucher sind hier genau richtig

Delphin vor Pico

Delphin vor der azoreninsel Pico, Foto: Reisecenter Federsee

Pico ist geprägt von einem erloschenen Vulkan, gemütlichen Dörfern und einer atemberaubenden Tiervielfalt. Mehr als 20 Walarten und Delphine sind hier zu Hause. Die Tauchbasis Pico Sport gehört zu den Pionieren im Wal- und Delfinbeobachtungen. Ihre langjährige Erfahrung und das professionelle Team garantieren einmalige Erlebnisse und Tauchgänge. Auch kulinarisch kommt man voll auf seine Kosten, denn Pico ist ebenfalls für seinen Weinanbau, Käse und seine Fisch- und Fleischspezialitäten berühmt.

Untergebracht werden Sie z.B. in dem renovierten, typischen Azoren-Gästehaus „Golfinho“. In dem angeschlossenen Restaurant kann sechs Tage die Woche preisgünstig gegessen werden. Die Entfernung zum Supermarkt beträgt nur zwei Minuten. Auch die Tauchbasis liegt direkt um die Ecke. Weitere Unterkünfte stehen zur Verfügung. Die umliegenden Tauchgebiete zählen ohne Frage zu den Besten der Welt. Makrelen, Barrakudas, Gelbflossenthunfische und Buckelrochen gehören unter anderem zu den Höhepunkten eines Tauchgangs.

Das Reiscenter Federsee bietet ein Delphin- und Walbeobachtungs-Special an: 1 Woche/Unterkunft/Flug/Transfer. Zusätzlich 2 Mal Walbeobachtungen und 1 Mal Delphinschwimmen oder 10 Tauchgänge ab 999 Euro. Gültig im Juni. Infos: www.rcf-tauchreisen.de.

Schlagwörter: , , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.