TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Der Kapitän der „Alila Purnama" verrät seine besten Tauchspots
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Der Kapitän der „Alila Purnama" verrät seine besten Tauchspots

Freitag, 3. April 2015, 09:53

„Alila Purnama", das luxuriöse Phinisi der Alila Hotels & Resorts, lädt seine Gäste auf eine Entdeckungsreise in die erstaunliche Unterwasserwelt und die einzigartigen Inselgruppen von Raja Ampat und Komodo Islands ein

Alila Purnama

Die „Alila Purnama" in Komodo, Foto: © Alia Hotels & Resorts

Bei jeder Expedition werden die Gäste in die Geheimnisse der Meere eingeweiht, erleben Abenteuer beim Inselhopping und erstklassiges Tauchen in einer der faszinierendsten Tauch-Regionen weltweit.

Der Spanier Mario Gonzales Martin, Cruise Direktor der Alila Purnama, ist ein Mann mit vielen Kompetenzen. Der Kitesurfer, Surfer und leidenschaftliche Taucher gilt als herausragender Experte für die besten Tauchgebiete in Indonesien und West Papua. Vom Nachttauchen mit Eupalette-Haien in Raja Ampat bis zum Strömungstauchen mit Snapper-Schulen und Makrelen-Schwärmen in den Komodo Islands findet Martin das ultimative Taucherlebnis in Indonesien.

Gili Selang, Bali
Gili Selang, südlich von Amed an der Ostküste von Bali gelegen, ist bekannt für seine vielfältigen Korallenriffe knapp unter der Wasseroberfläche. In dem anspruchsvollen Tauchgebiet können erfahrene Taucher seltene Tiefsee-Fische sehen. Bei einer Sichtweite von 20 bis 25 Metern und einer Wassertemperatur zwischen 20 und 30 Grad gibt es Moränen, Riesenbarsche, Tintenfische und Zwerg-Seepferdchen. Folgt man dem Riff abwärts, bildet der Sand eine Mauer, an der gelegentlich eine gleichzeitig kreiselnde und horizontale Strömung entsteht.

Shotgun, Gili Lawa Laut, Komodo
„Shotgun" oder auch „The Cauldron" genannt ist ein spannendes Tauchgebiet für Adrenalin-Junkies, perfekt zum Strömungstauchen mit wechselnden Szenerien zwischen Gili Lawa Darat und Gili Lawa Laut im Norden Komodos. Der Name „Kessel" bezieht sich auf die wie eine Schüssel geformte Felswand. Die Strömung am östlichen Ende des Gebietes, die zwischen den beiden Inseln hindurch schießt und Geschwindigkeiten bis zu zehn Knoten erreichen kann, ist für den Spitznamen ‚Shotgun‘ verantwortlich. Die Strömung wirbelt Mikroorganismen aus dem tiefen Wasser auf und zieht kleine Fische an, die wiederum große Fische anziehen. Gepunktete Haie, Riesenbarsche, Snapper, Makrelen, Riffbarsche, Mantas und Delphine sind nur einige der Fische, die dort zu sehen sind.

Nachttauchen in der Waigeo Pearl Farm, Raja Ampat
Bei Nacht finden Taucher unter Wasser eine völlig andere Welt vor. Manche Korallenriffe sind bei Tage nahezu unsichtbar und erscheinen nur in der Dunkelheit. Diese Korallen leuchten orange in der Dunkelheit, Seefedern sehen aus wie kleine braune pelzige Blätter. Manche Meerestiere wie zum Beispiel der Eupalette-Hai sind ausschließlich hier zu finden. Dieser Fisch ist braun mit dunklen Punkten und wandert eher auf seinen Finnen als dass er schwimmt. Auch Teppichhaie, Blauring-Oktopusse, Krötenfische und Krokodilfische tummeln sich hier.

Castle Rock, Gili Lawa Laut, Komodo
Hier beobachtet man vor allem wilde Delphine, weiße, schwarze und gepunktete Haie, Napoleon-Lippenfische und Schulen von Makrelen, Zackenbarsche und Barrakudas. Castle Rock liegt im Nordosten von Komodo nahe Crystal Rock. Die Schönheit des Meereslebens in dieser Region ist bemerkenswert und das Korallenriff überaus eindrucksvoll. Wegen der starken Strömung empfiehlt es sich, in diesem Gebiet nur bei rückläufiger Tide zu tauchen und nicht tiefer als 20 bis 25 Meter herunterzugehen.

Kri, Raja Ampat, West Papua
Das Kri Riff ist eines der schönsten Tauchgebiete in Rajat Ampat. Dank der 374 verschiedenen Arten maritimen Lebens hat diese Region Eingang in das Guiness-Buch der Rekorde gefunden. Dazu gehören beispielsweise Barrakudas, Schildkröten, Riesenbarsche und Papageienfische, die am Riff leben. Hier befinden sich die intaktesten Korallenriffe der Welt und es können Tauchgänge in große Tiefen vorgenommen werden, um die starke Strömung an der Wasseroberfläche zu umgehen.

Das luxuriöse Phinisi-Schiff „Alila Purnama", der Name bedeutet Vollmond, kreuzt von Mai bis September bei Komodo in der Floressee und von November bis März in Rajat Ampat in der Provinz West Papua. Das 46 m lange Schiff mit einer großzügigen Master-Suite und vier weiteren exklusiven Doppelkabinen ist ganz im Einklang mit der Alila-Philosophie eingerichtet, bei der Nachhaltigkeit mit Stil groß geschrieben wird. Die Ausstattung im zeitgenössischen Stil ist aus Teak, Rattan und anderen heimischen Materialien massgefertigt und originalgetreu nachgebaut.

Die drei Decks beherbergen neben den Suiten für zehn Reisende einen Leseraum, eine großzügige Lounge, eine Bar sowie diverse Innen- und Aussenbereiche zum Dinieren, Entspannen und Genießen. Jegliche Wünsche und Bedürfnisse wie WiFi-Zugang oder eine Alila Signature-Spa-Behandlung ermöglichen die 16 Crew-Mitglieder umgehend. Das Schiff verfügt über ein eigenes Tauchzentrum mit professioneller Ausrüstung.

Für beide Segelreviere stehen auch Termine für Individualreisen zur Verfügung. Zusätzliche Aktivitäten wie Kajak fahren, Surfen, Fischen, Schnorcheln oder auch Ausflüge an Land zu Picknicks an einsamen Sandstränden oder Touren durch den tropischen Regenwald mit Vogelbeobachtung sorgen für zusätzliche Abwechslung und machen eine Fahrt auf der „Alila Purnama" zu einem unvergesslichen Erlebnis. Infos: www.alilahotels.com/purnama.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.