TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Der Verzehr von Haifleisch könnte Alzheimer auslösen
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Der Verzehr von Haifleisch könnte Alzheimer auslösen

Freitag, 9. September 2016, 08:14

Forscher der University of Miami liefern ein weiteres Argument, warum man auf den Verzehr von Haifischflossensuppe verzichten sollte: In einer neuen, in der Zeitschrift „Toxins“ veröffentlichten Studie haben sie nachgewiesen, dass solche Haiprodukte hohe Konzentrationen an Toxinen enthalten

Hammerhai

Die Toxine Quecksilber und Beta-Methylamino-L-Alanin (BMAA) wurden in hohen Konzentrationen bei atlantischen und pazifischen Haien nachgewiesen, Grafik: © Neil Hammerschlag, Ph.D./University of Miami Miller School of Medicine

Die Toxine Quecksilber und Beta-Methylamino-L-Alanin (BMAA) wurden bei 10 Haiarten, die im Atlantik und Pazifik vorkommen, in den Flossen und im Muskelfleisch in hohen Konzentrationen nachgewiesen. BMAA wird mit neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer oder ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) in Zusammenhang gebracht. Genau wie Quecksilber kann es sich im Gewebe der Haie stark anreichern und bei Konsumenten von Haiprodukten somit zu Gesundheitsproblemen führen.

„Da Haie Räuber sind und am oberen Ende der Nahrungskette stehen, neigt ihr Gewebe dazu, Giftstoffe zu sammeln und zu konzentrieren, die nicht nur eine Bedrohung für die Gesundheit der Haie darstellen können, sondern auch für menschliche Konsumenten von Haifischfleisch", so Neil Hammerschlag von der University of Miami, Hauptautor der Studie.

Haiprodukte, einschließlich Flossen, Fleisch und Knorpel werden vor allem in Asien konsumiert und auch in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) verwendet. Außerdem ist Haiknorpel weltweit ein beliebtes Nahrungsergänzungsmittel.

Deborah Mash, Professorin für Neurologie und eine leitender Autorin der Studie, sagt: „Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Menschen, die Haiprodukte konsumieren die Entwicklung von neurologischen Erkrankungen riskieren."

Hammerschlag ergänzt: „Eine Einschränkung des Konsums von Haiprodukten bringt gesundheitliche Vorteile für die Verbraucher und wirkt sich positiv auf den Erhalt der vom Aussterben bedrohten Haie aus."

Infos: www.rsmas.miami.edu.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl im Meer verändert das Verhalten von Rifffischen

Freitag, 21. Juli 2017, 09:39

Eine neue Studie hat festgestellt, dass Erdöl im Meereswasser – auch in kleinen Mengen – bei Rifffischen zu riskantem Verhaltensweisen führen. Sie gefährden damit nicht nur ihr eigenes Leben sondern auch das Überleben des sie umgebenden Riffs. So wie bei Menschen ein paar Drinks zuviel die Zurechnungsfähigkeit einschränken, so ergeht es den Fischen schon bei geringen Öl-Konzentrationen im Wasser. Die neue Studie, die in der Fachzeitschrift Nature Ecology & Evolution...

... mehr »

Ein Kommentar

    Tu-154 sagt:

    Hoffentlich löst das Fressen (nichts anderes ist es) von Haifleisch noch schlimmere Krankheiten aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.