TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Deutsches Meeresmuseum bittet um Meldung von Schweinswal-Sichtungen
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Deutsches Meeresmuseum bittet um Meldung von Schweinswal-Sichtungen

Dienstag, 30. April 2013, 07:41

Auch in diesem Jahr ruft das Deutsche Meeresmuseum (DMM) in Stralsund Wassersportler dazu auf, bei der Bestandsermittlung der einzigen – doch leider bedrohten – in der Ostsee lebenden Walart zu helfen

NDR im Deutschen Meeresmuseum

Ein halbes Jahr lang begleitete der NDR Wissenschaftler vom Deutschen Meeresmuseum, um sich für die Sendereihe „NaturNah" über den Ostseeschweinswal zu informieren, Foto: Deutsches Meeresmuseum

Seit 2011 wird das von der Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere (GSM) ins Leben gerufene Projekt „Wassersportler sichten Schweinswale" vom Deutschen Meeresmuseum weitergeführt. „Jede Meldung von Schweinswal-Sichtungen liefert wichtige Hinweise zum Bestand und Verhalten und hilft uns umfassende Schutzmaßnahmen für die bedrohten Tiere auszuarbeiten.", erklärt Anne Herrmann, Kontaktperson für Sichtungsmeldungen am Deutschen Meeresmuseum.

Mithilfe eines Online-Formulars können Segler und andere Wassersportler die Anzahl der gesichteten Tiere sowie auch den Ort und die Zeit der Sichtung angeben. Die Daten werden in einer umfassenden Datenbank zusammengefasst. In Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) wird anschließend eine Schweinswal-Sichtungskarte erstellt, die wichtige Informationen zum Bestand des Ostseeschweinswals liefert. Das Sichtungsformular sowie weitere Informationen zum Projekt gibt es auf der Internetseite des Deutschen Meeresmuseums www.meeresmuseum.de/sichtungen. Die Sichtungssaison 2013 verknüpfen die Wissenschaftler erstmals mit einem Fotowettbewerb. Bilder von gesichteten Schweinswalen können per Email, Post oder über das Online-Formular eingereicht werden. Die drei schönsten Fotos werden im Dezember mit Freikarten für das MEERESMUSEUM und OZEANEUM prämiert.

Über die Schweinswale in der Ostsee berichtet auch der NDR in seiner Sendereihe „NaturNah". Für den Beitrag, der am Dienstag, 30.04., ab 18:15 Uhr ausgestrahlt wird, begleitete Autor Heinz Galling ein halbes Jahr lang Meeresbiologen des Deutschen Meeresmuseums bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit zum Schweinswal. Unter dem Titel „SOS – Wal in Seenot: Wie einer bedrohten Delfinart geholfen wird" informiert die 30-minütige Episode über die Bestandsermittlung der Tiere sowie deren Bedrohung und Maßnahmen, mit denen die Wale geschützt werden können.

Am 19.05. findet zudem der 11. Internationale Tag des Ostseeschweinswals statt. Aus diesem Anlass wird es von 11:00 – 17:00 Uhr sowohl für Kinder als auch für Erwachsene im OZEANEUM einiges über den Schweinswal zu entdecken und erfahren geben. Der Tag des Ostseeschweinswals ist Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit, die im Rahmen des ASCOBANS-Abkommens zum Schutz von Kleinwalen in Europäischen Gewässern durchgeführt wird.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.