TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Die EU rettet den Hai

Rubrik: Umwelt

Die EU rettet den Hai

Donnerstag, 5. Januar 2012, 16:18

Fortschritt beim Haischutz: Eine neue Gesetzesinitiative der Europäischen Kommission sieht ein ausnahmsloses Verbot des Finnings vor. Der Verein Rette den Hai e. V. befürwortet den Vorstoß der EU, bemängelt aber, dass keine generelle Untersagung des Haifangs durchgesetzt wird. Kein Grund also, sich in Sachen Haischutz zur Ruhe zu setzen

Haie

Haie: die EU bereitet ein striktes Finning-Verbot vor, Foto: © 2008 Paul Spielvogel

Neues Finning-Gesetz lässt keinen Raum für Ausnahmen
Das Finning ist eine grausame Fangmethode, bei der vom lebendigen Hai die Flossen abgetrennt werden. Danach wird der Körper des Hais zurück ins Meer geworfen, wo das Tier zu Boden sinkt und qualvoll erstickt. Bisher ermöglichte ein Schlupfloch in der Gesetzgebung den Fischern, das eigentlich seit 2003 bestehende Finning-Verbot zu umgehen: Die Haiflossen durften an Bord abgetrennt werden, solange gewährleistet war, dass auch der Haikörper verwertet wird. Die tatsächliche Verwertung des ganzen Hais war aber schwer kontrollierbar, da Flossen und Körper nicht zwangsläufig im selben Hafen angelandet werden mussten. Der Ende November vorgestellte Gesetzesentwurf verpflichtet alle Schiffe, die in EU-Gewässern fischen und alle Schiffe unter europäischer Flagge weltweit, Haie mit ihren Flossen am Körper zu lagern.

„Die EU macht mit diesem Gesetz zwar einen Schritt in die richtige Richtung. Um die bedrohten Haibestände aber umfassend zu schützen, muss das Jagen von Haien generell verboten werden. Dafür ist eine stabile Rechtsgrundlage vonnöten", so Folkart Schweizer, Vereinsgründer und -vorsitzender von Rette den Hai e. V.

Nachwuchs bei Rette den Hai
Die weltweit große Nachfrage nach Haifleisch, das zum Beispiel zu Suppen verarbeitet wird, führt zu einem enormen Aderlass bei den Haibeständen. Die Knorpelfische stehen an der Spitze der Nahrungskette und ihre Ausrottung hat unabsehbare Folgen für das ökologische Gleichgewicht in den Meeren. Hinzu kommt, dass Haie oftmals erst mit 30 Jahren geschlechtsreif sind. Einige Arten bringen dann nur alle zwei Jahre wenige Junge zur Welt.

Gute Neuigkeiten gibt es aber von der Tigerhai-Dame Emma, dem Maskottchen des Vereins Rette den Hai e. V. Sie wurde vor kurzem mit einem Bäuchlein in ihrer Heimat, Tiger Beach auf den Bahamas, gesichtet. Die Trächtigkeit dauert bei Tigerhaien in der Regel zwischen 15 und 16 Monaten. Durchschnittlich gebären sie alle drei Jahre 41 Jungtiere, die etwa 50 bis 70 cm groß sind. Emma macht sich auch auf facebook für den Haischutz stark: Auf www.facebook.com/rettedenhai klärt Emma über Haie auf. Infos: www.rette-den-hai.de.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.