TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Die neue Website der Mission Deep Blue ist online
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Die neue Website der Mission Deep Blue ist online

Montag, 1. April 2013, 11:08

Mission Deep Blue, die Initiative zum Meeresschutz von SSI und Sharkproject International e.V.,  informiert Interessierte, aktive Ocean Ranger und Partner auf www.MissionDeepBlue.org

Mission Deep Blue

Die neue Website der Mission Deep Blue

Auf der neuen Website kann man mehr über Geschichte und Arbeitsweise der Organisation erfahren und ausführliche Berichte zu aktuellen Aktionen lesen. Wer als Ocean Ranger aktiv die Mission Deep Blue unterstützen will, kann sich online registrieren. Spender können spenden, aber auch Projekte und Organisationen können für den Meeresschutz einen Antrag auf Unterstützung stellen.

Auf der Seite http://ocean-ranger.org/?page_id=117 kann das erste E-Mag „Ocean Ranger" gelesen werden. Highlights der ersten Ausgabe sind:

  • Ein Bericht über Yucatan und den Golf von Mexiko,
  • Ocean Ranger Kurt Amsler im Schildkröten-Schutz-Einsatz in Bali/Indonesien,
  • Interview mit Mission Deep Blue Mitbegründer Robert Stoss von SSI,
  • Ein wahrer Erfolg im Kampf gegen Finning auf Costa Rica. Ein Bericht vom Mission Deep Blue Mitbegründer Gerhard Wegner, Präsident von Sharkproject International e.V.
Ocean Ranger

Die erste Ausgabe der „Ocean Ranger" ist online, Titelbild: Oliver von Feistmantel

Auf der Facebook-Seite der Aktion steht das Team der Mission Deep Blue Rede und Antwort, teilt News sowie Aktionen und ist für jede Anregung oder Tipps offen.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.