TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Die ungewöhnlichen Aufgaben des Tauchteams im Ozeaneum

Rubrik: Szene

Die ungewöhnlichen Aufgaben des Tauchteams im Ozeaneum

Freitag, 1. Februar 2013, 07:44

Wo kommen eigentlich die Fische im Ozeaneum her? Und wie gelangen sie in die Aquarien? Diesen und weiteren Fragen geht Taucheinsatzleiter Henning May am Donnerstag, 07. Februar 2013, ab 20:00 Uhr im Mehrzwecksaal des Ozeaneums auf den Grund. In einem bilderreichen Vortrag berichtet er über den Tauchbetrieb im und für den Aquarienbereich des Museums

Taucher des Ozeaneums

Tiere für die Aquarien im Ozeaneum werden von Tauchern auf Expeditionen in Skandinavien gefangen, Foto: Uli Kunz

Viele Arbeiten, die in den 16 Großaquarien des Ozeaneums anfallen, können nur tauchend erledigt werden. Zu den täglichen Aufgaben zählen beispielsweise Wartungsarbeiten an Pumpen, die Reinigung von Dekoration und Scheiben oder auch Tierfütterungen. Doch das Tauchteam ist nicht nur in den Aquarien im Einsatz. In seinem Vortrag erzählt Henning May auch von den Tauchexpeditionen, die regelmäßig zum Fang mariner Organismen durchgeführt werden. Dann kommen Netzkäfige, Langleinen und Angeln zum Einsatz. Mit Fotos veranschaulicht Henning May, mit welchen speziellen Techniken die Taucher arbeiten, um die Tiere nicht zu verletzen.

Karten für die Veranstaltung sind ab sofort an der Kasse im Ozeaneums erhältlich. Der Eintritt beträgt drei Euro pro Person. Mitglieder des Fördervereins Deutsches Meeresmuseum e. V. haben freien Eintritt. Infos: www.ozeaneum.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.