TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » „Dive Organizer"-Software unterstützt die tauchmedizinische Forschung von DAN

Rubrik: Tauchausrüstung

„Dive Organizer"-Software unterstützt die tauchmedizinische Forschung von DAN

Samstag, 14. Mai 2011, 09:18

Die neue Version der Interface-Software „Dive Organizer" von Mares leistet einen wichtigen Beitrag für mehr Sicherheit im Tauchsport. Taucher können ihre Tauchgangdaten per Mausklick der tauchmedizinischen Forschung von Divers Alert Network (DAN) zur Verfügung stellen. Auch „Puck"-, „Puck Air"- und „Nemo Air"-Anwender können „Dive Organizer" jetzt in vollem Umfang nutzen

Dive Organizer

"Dive Organizer": die neue Version verfügt über eine Schnittstelle zu DAN

Mit der neuen Version der Interface-Software „Dive Organizer" (2.7), ursprünglich für den Tauchcomputer „ICON HD" entwickelt, gestaltet sich die Logbuchverwaltung noch einfacher und übersichtlicher. Ab sofort steht dieses kostenfreie Multitalent auch Anwendern weiterer Mares-Tauchcomputer zu Verfügung. Nach dem Motto „ein System für Alle" ist diese Interface- und Logbuchsoftware für die gesamte Mares-Tauchcomputer-Palette (außer „Nemo Excel") adaptiert.

Per Download von der nationalen Mares-Website steht Anwendern von Mares-Tauchcomputern ein wichtiges Tool zu Verfügung: Mit Hilfe von „Dive Organizer" können sie ihren Beitrag zur Verbesserung der Tauchsicherheit leisten: Per Mausklick werden die Tauchgangdaten (Profildaten) an die wissenschaftliche Datenbank von Divers Alert Network (DAN) übertragen. Dekompressionsforschung basiert oft auf empirischer Datenerhebung, die jetzt von vielen Mares-Usern weltweit mit relevanten Daten „gefüttert" werden kann. Download: www.mares.com/downloads.php?region=de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.