TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Dive Trophy 2014: 72 Teilnehmer beim Semifinale im Dive4Life

Rubrik: Szene

Dive Trophy 2014: 72 Teilnehmer beim Semifinale im Dive4Life

Montag, 3. November 2014, 10:55

11.667 Teilnehmer, Preise im Wert von über 20.000 Euro, 72 Taucher beim Semifinale – Zahlen der Dive Trophy 2014, die beeindrucken

Dive Trophy Halbfinale 2014

Die 72 Halbfinalisten der Dive Trophy 2014 haben im Dive4Life um die zehn Finalplätze gekämpft

Unter dem Motto schneller, tiefer und genauer standen sich beim diesjährigen Dive-Trophy-Halbfinale 72 engagierte Taucher gegenüber, die an drei verschiedenen Stationen ihr Können und Wissen unter Beweis stellen konnten. Schnell wurde klar, dass neben dem Spaß auch der nötige Ehrgeiz der Taucher im Vordergrund stand, schließlich gab es für die zehn Besten eine Reise zum Finale nach Ägypten in den Robinson Club Soma Bay zu gewinnen.

Die erste Disziplin wurde im Schwimmbadbereich durchgeführt. Hierbei galt es ohne Tauchausrüstung eine Strecke von 25 Meter zu tauchen und danach einen Schwimmtest mit zwischenzeitlichem Abtauchen durchzuführen. Der wohl schwierigste Teil des Wettkampftages war die Freediving-Übung „deep’n rescue“, bei der die Freediving-Profis Anna von Bötticher und Elisabeth Müller die Sicherung und Bewertung übernahmen. Für die volle Punktzahl musste man 15 Meter in die Tiefe tauchen, dort 30 Sekunden ausharren und im Anschluss eine Person aus dieser Tiefe mit Rettungsgriff an die Oberfläche bringen. Trotz der nicht ganz einfachen Übung erhielten zwölf Teilnehmer die volle Punktzahl, was mitunter auch ein Verdienst des SSI-Freediving-Kurses war, den einige Teilnehmer im Vorfeld absolviert hatten. Ein kleiner Theorietest bildete den Abschluss der Freediving-Station.

Memory unter Wasser

Eine der Aufgaben beim Halbfnale: Memory unter Wasser

Bei der abschließenden dritten Station stand – wie nicht anders zu erwarten – das Gerätetauchen im Vordergrund. Die Prüfung bestand dabei aus drei Teilen. Als Erstes mussten die Wettkampfteilnehmer in einer Tiefe von 20 Meter ein Memory lösen, danach bei einem Jurymitglied zwei Übungen aus der Tauchausbildung möglichst perfekt demonstrieren und zu guter Letzt einen kleinen Ball, der mit einer Schnur am Bleigurt befestigt wurde, in drei verschiedenen Röhren ablegen. Die Schwierigkeit bei der letzten Übung bestand darin, dass der Ball nur durch die Tarierung und ohne Hilfe von Armen oder Beinen in die Röhre abgesenkt werden musste.

Besonders interessant für die Teilnehmer war, dass von 72 Teilnehmern die ersten 40 Plätze mit wertvollen Preisen ausgezeichnet wurden. Die ersten zehn Teilnehmer bekommen nun Ende November die Chance, beim Finale in Ägypten den Dive-Trophy-Champion 2014 unter sich auszumachen. Für alle anderen geht es seit 1. November 2014 wieder darum, die Punkte für die Dive Trophy 2015 zu sammeln. Infos: www.dive-trophy.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.