TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » diving.DE wechselt zu SSI
Sea Explorers

Rubrik: Szene

diving.DE wechselt zu SSI

Freitag, 10. Januar 2014, 08:44

Pünktlich zum Jahresbeginn 2014 überrascht diving.DE mit Ihren Tauchbasen in Ägypten, Kroatien und auf Mallorca mit einem Wechsel der Ausbildungsorganisation

diving.DE Divemaster

diving.DE bildet jetzt nach SSI-Richtlinien aus

Seit Eröffnung Ihrer Tauchbasis 1997 bildet diving.DE nach den Richtlinien von PADI aus, sämtliche Tauchbasen waren als „PADI Dive-Center“ geführt. Seit 1. Januar 2014 hat sich dies geändert. Es ist zwar auch weiterhin auf Nachfrage eine Ausbildung nach PADI-Standards möglich, allerdings werden sämtliche diving.DE-Tauchbasen nun SSI-Divecenter und somit die Tauchausbildung nach den Richtlinien von SSI im Focus stehen.

SSI freut sich auf die weltweite Kooperation mit diving.DE. Die Philosophien beider Unternehmen stehen in vollem Einklang. Die drei Kernaussagen von diving.DE: UNSER ERFOLG – DIE LEISTUNG UNSERER MITARBEITER, UNSERE VERANTWORTUNG – IM EINKLANG MIT DER NATUR und UNSER ANSPRUCH – PROFESSIONELLES, SICHERES TAUCHEN AUF HÖCHSTEM NIVEAU sind auch Grundsätze von SSI, die täglich gelebt werden. Dazu kam die enge Zusammenarbeit mit der SSI-Geschäftsführung in Deutschland, die SSI-Präsenz an den jeweiligen Standorten sowie die dadurch resultierende Serviceverbesserung für Kunden und Tauchschüler.

Während der letzten Wochen durchliefen sämtliche diving.DE-Mitarbeiter mit viel Freude und Enthusiasmus ihre Umschulung, welche durch die professionellen Ausbilder und das SSI-Trainerteam vor Ort erfolgte. SSI heißt das diving.DE-Team herzlich willkommen. Infos: www.divessi.com und www.diving.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.