TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Dornenkrone: die Invasion des Todessterns am Great Barrier Riff

Rubrik: Umwelt

Dornenkrone: die Invasion des Todessterns am Great Barrier Riff

Dienstag, 22. Dezember 2015, 10:23

Korallenfressende Seesterne befallen in Rekordzahlen das Great Barrier Riff. Bei der aktuellen Invasion handelt es sich um vier bis zwölf Millionen Dornenkronenseesterne, die das Korallenriff lebendig auffressen. Berechnungen eines WWF-Berichts zeigen, dass die Anzahl der Stachelhäuter innerhalb der nächsten fünf Jahre auf 60 Millionen Exemplare ansteigen könnte. Dies wäre der größte je gemessene Ausbruch

Ein Dornenkronenseestern auf einer Koralle,

Ein Dornenkronenseestern auf einer Koralle, Foto: © Juerg Wuelser/Archiv TaucherNet

Hauptverursacher sind Düngemittel, die aus der Landwirtschaft ins Meer gelangen und dort zu einer extremen Vermehrung der Seesternlarven beitragen. Erstmals beziffert der WWF den bisherigen Schaden: 60.000 Hektar lebendiger Korallen wurden in den letzten 30 Jahren von den Dornenkronenseesternen gefressen. Das entspricht einer Fläche von rund 84.000 Fußballfeldern.

„Eine Invasion von Seesternen frisst sich gerade durch das Great Barrier Riff, das ohnehin durch Korallenbleichen, Ozeanversauerung und Zyklone stark bedroht ist“, sagt Philipp Kanstinger, Meeresschutzexperte vom WWF. „Der Korallenverlust ist alarmierend. Durch die immer häufiger vorkommenden Ausbrüche könnte das Riff gebietsweise bis zu 90 Prozent seines Korallenbewuchses verlieren.“ Während Experten davon ausgehen, dass die Seesternplage früher auf natürliche Weise einmal im Jahrhundert auftrat, haben sich heute die Abstände der Ausbrüche auf 14 bis 17 Jahre verkürzt.

Um die Plage einzudämmen, werden regelmäßig Dornenkronenseesterne von Taucherpatrouillen beseitigt, die den einzelnen Tieren zunächst Gift injizieren. Auch wenn man bisher rund 400.000 Exemplare von Hand entfernt hat, lässt sich die Ausbreitung so nicht regulieren. Mittlerweile wird auch versucht, der Plage mittels Hightech zu Leibe zu rücken: Australische Wissenschaftler entwickeln UW-Roboter, die die Dornenkronenseesterne mittels Gift-Injektionen effektiver töten sollen – wir berichteten.

„In allen bisherigen Maßnahmen wurden die Seesterne einzeln entfernt. Das ist nur in kleinen Gebieten wirksam, um auf einen lokalen Befall zu reagieren. Aber um das Great Barrier Riff zu retten, muss man verhindern, dass sich die Larven explosionsartig vermehren“, mahnt Philipp Kanstinger. „Um den natürlichen Rhythmus der Seesternverbreitung wiederherzustellen, müssen wir verhindern, dass massenhaft Düngemittel ins Meer gespült werden.“ Damit dies richtig Wirkung zeigt, müsse der Düngemitteleintrag in einigen Gebieten um 80 Prozent reduziert werden.

Durch den zunehmenden Einsatz von chemischen Düngemitteln in der Landwirtschaft, gelangt immer mehr Stickstoff über Regen und Flüsse in die Ozeane und begünstigt so neben der Algenblüte die Vermehrung von Plankton, welches Seesternlarven als Nahrung dient.

Der WWF fordert die australische Regierung auf, der Stickstoff-Verschmutzung ein Ende zu setzen und Landwirte bei der Umstellung auf umweltfreundliche Anbau-Methoden zu unterstützen.

Ein ausgewachsenes Exemplar der Dornenkronenseesterne kann täglich eine esstellergroße Fläche an Korallen verspeisen und lässt davon nur das Skelett übrig. In den letzten 30 Jahren hat das Great Barrier Riff insgesamt die Hälfte seiner Korallendecke eingebüßt. Allein der Dornenkronenseestern war für 40 Prozent des Verlustes verantwortlich. Infos: www.wwf.de.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.