TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Drei Apnoe-Rekorde am Weissensee

Rubrik: Szene

Drei Apnoe-Rekorde am Weissensee

Mittwoch, 20. Februar 2013, 11:43

Andreas Pap (Serbien), Nik Linder (Deutschland) und Peter Colat (Schweiz) verbesserten beim Apnoe-Event am am Weissensee in Kärnten am vegangenen Wochenende drei Eis-Weltrekorde an nur einem Tag: Zwei Streckenrekorde und ein Tieftauchrekord im Apnoetauchen (Tauchen ohne Atemgerät) unter Eis wurden gebrochen

Andreas Pap, Nik Linder, Peter Colat

Die drei Rekordhalter vom Weissensee: Andreas Pap, Nik Linder und Peter Colat (von links), Foto: © Gerald Nowak

Bei herrlichem Wetter und angenehm warmen Temperaturen litt das Eis sichtbar unter der Wärme. Trotzdem war es möglich, die Rekorde sicher und zeitnah umzusetzen. Ein starkes 30 Mann starkes Team unterstützte die drei Top-Athleten der Apnoeszene.

Nik Linder und Peter Colat absolvierten bereits am Freitag ihre Trainingsversuche im Streckentauchen. Alles verlief planmäßig – eine wichtige Voraussetzung um mit einem guten Gefühl den Weltrekordversuch zu wagen. Am Samstag stand zuerst der Rekordversuch von Nik Linder an, gleich im Anschluss absolvierte Peter Colat seinen Versuch.

Nach zweistündiger Vorbereitung kam Nik gelassen ans Eisloch, besprach noch einige Details mit dem AIDA-Schiedsrichter Klaus Wagner, setzte sich für ein paar Minuten Konzentration vor das Loch und sprang schließlich ins Wasser. 1,26 Minuten und 84 Metern weiter war Nikolay Linder neuer Weltrekordhalter in der Apnoe-Disziplin „Streckentauchen ohne Flossen unter Eis".

Kaum weniger gelassen kam eine gute Stunde später Peter Colat an den Start. Nach kurzer mentaler Vorbereitung, einiger Dehnungs- und Atemübungen setze auch er sich ruhig ins Eisloch, wartet auf das Zeichen des Schiedsrichters, um dann nach dem typischen Schnapp-Luftholen unter dem Eis zu verschwinden. Genau wie bei Nik begleiteten zwei Sicherungstaucher der Kärntner Wasserrettung den Sportler mit Bonex-Scootern über die komplette Strecke. So war sichergestellt, dass im Notfall innerhalb von Sekunden Hilfe für die Apnoeisten zur Stelle war. Genau 2 Minuten und 10 Sekunden benötigte Peter für die 150 Meter lange Strecke. Es herrschte gespannte Ruhe, als sein Kopf die Wasseroberfläche durchbrach. War er ansprechbar? Die Schiedsrichter beobachteten ihn genau und nach einem klarem und deutlichem „I am ok!" zogen sie nach einer knappen Minute auch für ihn die „weiße Karte": Weltrekord!

Das Vorhaben von Andreas Pap gestaltete sich etwas komplizierter. Er benötigt eine Grundtiefe von 70 Metern für seinen Weltrekord. Der Weissensee bietet mit einer Tiefe von 99m eigentlich eine große Auswahl solcher Stellen, jedoch muss das Eis auch die PKWs, die das Gerüst, die Ausrüstung und das Team dorthin bringen, tragen. Aufgrund der Wetterlage war dies eine nicht ganz einfache Aufgabe. Doch Norbert Jank, der Eismeister vom Weissensee, fand eine passende Stelle. Auf der Südseite des Weissensees wurde der Eismeister fündig, denn das Eis musste nicht nur die Athleten und Schiedsrichter, sondern auch die schwere Schlittenvorrichtung tragen. Bereits früh am Morgen wurden alle Vorbereitungen getroffen, so dass Andreas Pap am Nachmittag ideale Voraussetzungen vorfand. Nach der 30minütigen Vorbereitungsphase positionierte sich Andreas auf der Schlittenkonstruktion, die ihn bis in eine maximale Tiefe von 66 Meter bringen konnte.

Bereits nach kurzer Zeit löste Andreas Pap die Verriegelung des Schlittens und sauste in die Tiefe, wo mehrere Sicherungstaucher positioniert waren. Nach nur einer Minute tauchte der Sicherungsballon von Andreas wieder im Sichtfeld der oben gebliebenen auf. Auch er musste sich dem strengen Sicherheitsprotokoll der AIDA-Schiedsrichter unterwerfen und erst nach dem „I´m ok!" war es vollbracht: 65 Metern standen auf dem Protokollboard, und Andreas ist somit wieder der tiefste Mensch unter Eis.

Die drei Weltrekorde waren gleichzeitig der Abschied von Nik, Peter und Andreas vom Apnoetauchen unter Eis. Umso mehr freute es alle Beteiligten, dass die angestrebten Rekorde sicher absolviert wurden und alle gesund wieder an der Oberfläche zurück sind.

Andreas Pap nach seinem Weltrekord, Foto © Gerald NowakNik Linder unter dem Eis, Foto © Gerald NowakNik Linder unter dem Eis, Foto © Gerald NowakPeter Colat macht sich bereit, Foto © Gerald NowakPeter Colat unter dem Eis, Foto © Gerald Nowak"Weiße Karte" für Peter Colat, Foto © Gerald Nowak

Text & Fotos: Gerald Nowak

Schlagwörter: , , , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.