TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Druckkammerzentrum Karlsruhe eröffnet
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Druckkammerzentrum Karlsruhe eröffnet

Mittwoch, 27. Juni 2012, 19:42

Die Hyperbare Sauerstofftherapie ist jetzt auch in der Fächerstadt angekommen: Vergangenen Freitag wurde mit geladenen Gästen die Eröffnung des Druckkammerzentrums Karlsruhe gefeiert. Schließlich kommt es nicht alle Tage vor, dass eine neue Therapie mit einem neuen medizinischen Großgerät in eine Großstadt kommt

Druckkammer in Karlsruhe

Informationen und Erfahrungsaustausch zur Hyperbaren Sauerstofftherapie vor Ort in der modernen Therapie-Druckkammer Karlsruhe, Foto: Markus Schwerer

Der Einladung gefolgt war auch Bürgermeister Klaus Stapf, der für das Ressort Gesundheit in Karlsruhe verantwortlich zeichnet. Er sieht in dem neuen Therapie-Zentrum einen Lückenschluss und eine Bereicherung des Versorgungsangebots für die Stadt. Damit könne Patienten in Karlsruhe weite Wege erspart werden.

Mehr als zufrieden sei man, dass nach der sehr turbulenten Zeit des Umbaus und Einbaus nunmehr ein derart schönes Therapie-Zentrum entstanden sei, stellte Dr. Michael E. Deeg, geschäftsführender Gesellschafter der Druckkammerzentrum Freiburg GmbH bei der Begrüßung der Gäste fest. Mit dem nach Freiburg zweiten Standort in der Fächerstadt habe man ein hochmodernes Therapiezentrum geschaffen: „Die angenehme Atmosphäre der Einrichtung wird – verbunden mit der hochwirksamen Hyperbaren Sauerstofftherapie – den Patienten helfen, wieder gesund zu werden. Nach über 15 Jahren Erfahrung in der Anwendung der HBO sehen wir große Erfolge bei der Therapie.", so Deeg. Sein Dank ging an die Mitgesellschafter, die dieses Engagement mitgetragen haben, und an die Mitarbeiter, die es tatkräftig unterstützen.

Dr. Christian Heiden, Vorsitzender des Verbandes Deutscher Druckkammerzentren e.V., erläuterte den Gästen aus Politik, Wirtschaft und Medizin die Wirkung der Hyperbaren Sauerstofftherapie (HBO) und die wichtigsten Heilanzeigen, vom Hörsturz mit und ohne Tinnitus über Wundheilungsstörungen, Bestrahlungsspätfolgen bis zu Knochennekrosen. Alle diese Erkrankungen können durch den im Rahmen der Therapie möglichen hohen Sauerstoffgehalt im Körper positiv beeinflusst und sogar geheilt werden.

Druckkammerzentrum Karlsruhe

Das frisch eröffnete Druckkammerzentrum Karlsruhe ist zentral gelegen an der Ettlinger Straße 31, 76137 Karlsruhe, Foto: Markus Schwerer

Torsten Haux, der als Hersteller mit seinem in Karlsbad-Ittersbach ansässigen Unternehmen HAUX-LIFE-SUPPORT Therapie-Druckkammern baut sowie international vertreibt und über 120 Mitarbeiter in Karlsbad-Ittersbach beschäftigt, wunderte sich in seinem Vortrag über die geringe Verbreitung der Therapie in Deutschland. „Wir liefern Druckkammern in die ganze Welt, derzeit bereiten wir die weltgrößte Druckkammer für die Universitätsklinik in Lille in Frankreich vor. Wenn wir die internationale Bewertung der HBO sehen, ist es sehr schwer zu verstehen, weshalb die HBO in Deutschland bisher einen schweren Stand hat." In der Druckkammer eines französischen Krankenhauses würden beispielsweise täglich weit über 100 Patienten darunter viele zum Beispiel mit Wundheilungsstörungen behandelt. „Wir freuen uns daher sehr, dass die HBO nun auch in Karlsruhe – sozusagen vor unserer Haustüre – den Menschen zur Verfügung gestellt und Hilfe angeboten wird."

Ab sofort können Patienten Termine im Druckkammerzentrum Karlsruhe vereinbaren Am 02. Juli 2012 nimmt die Therapie-Druckkammer in der Ettlinger Straße 31 ihren Betrieb auf. Dann können Patientinnen und Patienten auch im Raum Karlsruhe von der Anwendungsvielfalt der HBO profitieren. Unter der Telefonnummer 0721/75407350 können ab sofort Termine für Arztgespräche und Beratungen vereinbart werden. Infos: www.hbo-freiburg.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.