TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Ein Forschungsboot für Delphinprojekt in Brasilien

Rubrik: Umwelt

Ein Forschungsboot für Delphinprojekt in Brasilien

Sonntag, 2. August 2009, 07:35

Dank großzügiger Spenden namhafter Firmen der Tauchsportbranche konnte Yaqu Pacha e.V. im Juni ein Schlauchboot mit Außenbordmotor im Wert von 16.000 Euro anschaffen und und dem Biologenteam in Brasilien, das sich um den Schutz von Delphinen kümmert, zur Verfügung stellen

Das neue Boot im Einsatz

Das neue Boot im Einsatz

Yaqu Pacha e.V. führt seit mehreren Jahren in Brasilien ein Forschungsprojekt zum Schutz einer regionalen Delphinpopulation des Großen Tümmlers durch. Dieses Projekt wird von Prof. Dr. Eduardo Secchi von der Universidad Federal do Rio Grande in Brasilien koordiniert. Die Hauptgefahren für diese lokale Population von zirka 80 Tieren bilden die lokale Fischerei, der zunehmende Schiffsverkehr und die Gewässerverschmutzung durch die ansässige Industrie. Um den Erfolg des Projektes langfristig zu sichern, entstand die Notwendigkeit, ein eigenes Forschungsboot für das Projekt zu erwerben.

Muss geschützt werden: Delphin in Brasilien

Muss geschützt werden: Delphin in Brasilien

Durch das Forschungsprojekt in Brasilien werden nicht nur Schutzmassnahmen und Strategien für diese regionale Population erarbeitet. Das Projekt hat auch global Modellcharakter, denn die Ergebnisse können und sollen später auf andere lokale Delphinpopulationen weltweit übertragen werden. Laut Prof. Eduardo Secchi war die Anschaffung dieses Forschungsbootes ein entscheidender Beitrag für die erfolgreiche Durchführung dieses Projektes und Prof. Secchi möchte sich bei allen Partnern und bei Yaqu Pacha herzlich bedanken.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.