TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Ein modulares Jacket von Apeks

Rubrik: Tauchausrüstung

Ein modulares Jacket von Apeks

Dienstag, 2. Oktober 2012, 08:30

Das neue Jacket „Black Ice" von Apeks ist ein extrem robustes Jacket für fortgeschrittene Taucher, die sich auch außerhalb der Grenzen des Sporttauchens bewegen. Trotz des robusten Designs bietet das „Black Ice" außergewöhnlichen Komfort. Es ist mit dem Warpture-Harness-System und weiteren Funktionen ausgestattet

Apeks Black Ice

Das neue Jacket „Black Ice" von Apeks

Mit dem Wrapture-Harness-System liegt die Pressluftflasche eng am Körper des Tauchers und steht vertikal, so dass der Taucher aufrecht die Flasche am Rücken tragen kann. Ein neuer Verschluss zur Befestigung des Flaschenbandes, das GripLock-Flaschenbandsystem, macht es einfacher, das Band auf die verschiedenen Flaschengrößen einzustellen und verhindert schmerzvolles Einklemmen der Finger: Direkt beim Montieren des Jackets an die Pressluftflasche wird das Flaschenband grob auf den Flaschenumfang eingestellt, danach kommt die Feineinstellung des Flaschenbandes, damit die Pressluftflasche sicher und fest sitzt. Das GripLock-System beinhaltet einen „Finger Saver" (Patent pending), der verhindert, dass man sich beim Verschließen die Finger einklemmt. Der „Finger Saver" stoppt die Schnalle, ohne dass sich das Flaschenband wieder löst, damit der Anwender seine Hand wegnehmen kann. Danach drückt der Taucher einfach die Schnalle vollständig zu.

Die Bleitaschen sind selbstführend und rasten automatisch ein. Einfach die Bleitaschen nach hinten einschieben bis es „klick" macht. Beim eventuellen Notfall genügt ein einfacher Zug, um das Blei abzuwerfen. Alle Bleitaschen des „Black Ice" sind bei allen Größen in der Zwei-Kanal-Form, die jeweils ca. 7,25 kg aufnehmen können. Inklusive des Trimblei kann das „Black Ice" bei allen Größen 19 kg tragen. Die Trimbleitaschen sind im Rücken eingearbeitet und bieten so eine bessere Lage unter Wasser.

Das Jacket ist in einem Modularsystem aufgebaut und kann an den Schultern und an der Taille angepasst werden. Die drei Größen: Small, Regular und Large sind ausreichend, da die Jackets optimal auf jeden Taucher eingestellt werden können.

Die Auftriebsblase besteht aus 840-Denier-Nylon und ist mit vier Schnellablassventilen (Flat E- Valves) ausgestattet. In der Blase sind mehrere „pass-through channels" eingearbeitet, damit sich die Luft gut in der Blase schnell und gleichmäßig verteilen kann. Mit dem optionalen Twin-Cylinder-Set kann das Jacket für Doppeltanks umgerüstet werden. Damit die leere Blase, beim Tauchen mit einer Monoflasche sich nicht um den Taucher legt, wird sie mit elastischen Bändern zusammengezogen.

Durch die dünnen Flat E-Valves wird das Profil sehr flach gehalten und bewirkt weniger Widerstand. Die Ventile sind nur in eine Richtung durchlässig und sorgen dafür, dass fast kein Wasser ins Innere des Jackets gelangt. Die Flat E-Valves können manuell über Schnellablässe einzeln geöffnet werden. Sie dienen zusätzlich als Überdruckventil, die sich bei Überdruck automatisch öffnen, um ein mögliches Platzen durch zu viel Luft im Jacket zu verhindern.

Merkmale:

  • Zwei Ösen um ein Tauchmesser zu befestigen
  • SOLAS Reflektor Schlaufe zur Befestigung des Inflator-Schlauches
  • 5 D-Ringe: aus rostfreien Stahl, 50 mm, gekröpft
  • Ablassventil an der rechten Schulter
  • Back Pad Rückenpolsterung kann entnommen werden
  • Einstellbarer Brustgurt
  • Ausfaltbare Seitentasche links
  • Reißverschlusstasche rechts für Kleinteile
  • Auftrieb: 23 Liter in allen Größen
  • Gewicht: 4,3 kg in allen Größen
  • Preis: 599 Euro

Infos: www.aqualung.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.