TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Ein neuer Chronograph von Davosa
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Ein neuer Chronograph von Davosa

Dienstag, 25. Oktober 2011, 07:38

Auf der internationalen Uhrenmesse „Baselworld" präsentierte die Schweizer Uhrenmarke Davosa dem Fachpublikum erstmals ihre Uhrenkollektion 2011. Darunter ist auch eine Chronographen-Variante der Taucheruhr „Argonautic Ceramic" – wie ihr Vorgänger ist auch sie mit einer Keramiklünette und einem Heliumventil ausgestattet

Argonautic Ceramic Chronograph

Der neue "Argonautic Ceramic Chronograph" von Davosa

Der „Argonautic Ceramic Chronograph" ist eine große Taucheruhr mit Heliumventil und Keramiklünette. Diese Uhr kann bis zu 300 Meter tief tauchen und erfüllt alle Kriterien einer echten Taucheruhr. Dazu gehören neben dem erforderlichen Tiefgang ein robustes Gehäuse, ein zuverlässiges Uhrwerk, ein einseitig drehbarer Ring für sichere Tauchzeiteinstellungen und gute Ablesbarkeit bei Dunkelheit. Die Keramiklünette hält ohne weiteres harten Schlägen stand, und das Heliumventil macht die Uhr auch für Profi- und Berufstaucher geeignet. Taucher-Chronographen mit ähnlicher Ausstattung und dem hier verwendeten Schweizer Qualitätswerk Valjoux 7750 können ohne weiteres mehrere Tausend Euro kosten. Davosa präsentiert mit dem Argonautic Ceramic Chronograph eine Alternative: Die Uhr gibt es in vier Varianten und ab 1.198 Euro. Infos: www.davosa.ch.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.