TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Ein neuer Motorsegler in Indonesien
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Ein neuer Motorsegler in Indonesien

Donnerstag, 31. Dezember 2009, 07:58

Als erstes Safarischiff in Indonesien wird die brandneue „MSV Amira" mit dem Rettungssystem „Enos" ausgestattet

Sticht im April in See: "MSV Amira"

Sticht im April in See: die "MSV Amira"

Die „MSV Amira" ist 52,5 Meter lang und bietet für maximal 18 Taucher Platz. Neben acht Doppelkabinen können auch zwei Einzelkabinen gebucht werden. Der Motorsegler verfügt über eine große Taucherplattform. Die Gäste werden mit drei Beibooten zu den Riffen Indonesiens gefahren. Von April bis September kreuzt die „MSV Amira" im Nationalgebiet von Komodo und von Oktober bis März durch Raja Ampat/West-Papua.

Hinter der „MSV Amira" steht ein Schweizerisch-Deutsches Management, das von Beginn an neben Komfort und Luxus vor allen Dingen auf Sicherheit setzt. Daher steht das elektronische Notruf- und Ortungssystem „Enos" den Tauchern kostenlos zur Verfügung. Noch wird an der „MSV Amira" fieberhaft gearbeitet, aber es handelt sich lediglich um den Innenausbau, im April soll der Motorsegler in See stechen. Zwölf Tage (elf Nächte) dauert eine Safari, auf der täglich vier Tauchgänge absolviert werden, sofern es die Bedingungen zulassen. Inklusive Vollpension und Transfers von und zum Flughafen sind die Safaris für 2750 Euro pro Person zu haben. Als Special wird ein Einführungsrabatt von 15 Prozent angeboten (2337,50 Euro pro Person). Infos zum Schiff: www.amira-indonesien.de. Buchung über Aquaventure Tauchreisen: www.aquaventure-tauchreisen.de. Auf der „boot 2010" in Düsseldorf findet ihr die „Amira" übrigens in Halle 3 am Stand B16.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.