TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Ein neuer Tauchcomputer von Subgear
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Ein neuer Tauchcomputer von Subgear

Mittwoch, 17. März 2010, 07:31

Der neue Tauchcomputer "XP-Air" von Subgear

Subgear by Seemann bietet mit dem „XP-Air" einen Tauchcomputer mit schlauchloser Luftintegration zu einem sehr günstigen Preis an

Die Datenübertragung des „XP-Air" erfolgt über den Funksender, der am Hochdruckschlauch der ersten Stufe angeschlossen wird. Der Tauchcomputer bietet alles, was des Tauchers Herz begehrt. Er ist Nitrox-kompatibel für einen Sauerstoffanteil von 21 bis 100 Prozent, verfügt über ein Programm zur Verminderung von Mikroblasen (auswählbare MB-Levels), berechnet die tatsächlich verbleibende Grundzeit, verfügt über eine Hintergrundbeleuchtung, 12- oder 24-Stunden-Modus, einen Timer für Sicherheitsstopps sowie optischen und akustischen Alarm (abschaltbar). Der Logbuchspeicher reicht für 100 Stunden Tauchprofil.

Der „XP-AIR" ist für die maximale Tiefe bis 120 m konzipiert. Der 32-Bit-Chip garantiert jederzeit eine umfangreiche, sichere und schnelle Rechenarbeit. Die integrierte Infrarot-Schnittstelle bedeutet keine zusätzlichen Kosten für teure Downloader oder Software. Die Batterie hat eine Lebensdauer von 5-7 Jahren. Der dann fällige Batteriewechsel wird zu einem Preis durchgeführt, der bei anderen Computern nur für die bereits mit enthaltene Kalibrierung anfällt.

Der „XP-AIR" ist ab sofort beim autorisierten Subgear-Fachhändler zum Preis von 599 Euro zu haben. Infos: www.subgear.com und www.seemannsub.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.