TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Ein neues Finimeter von Scubapro

Rubrik: Tauchausrüstung

Ein neues Finimeter von Scubapro

Mittwoch, 4. September 2013, 12:13

Das neue Finimeter „Manometer" von Scubapro zeichnet sich durch neueste Technologie gepaart mit neuen Materialien aus

Scubapro Manometer

Das neue Finimeter „Manometer" von Scubapro

Die spiralförmig gewundene Bourdon-Röhre, verpackt in einem stabilen, langlebigen Messinggehäuse, sorgt für beste Messpräzision und absolute Zuverlässigkeit. Besten Komfort garantieren die übersichtliche, leicht ablesbare Skala bis 400 Bar und das fluoreszierende Display. Die maximale Einsatztiefe beträgt 150 Meter. Ausgelegt auf einen Betriebsdruck von 300 Bar oder 4350 PSI und ausgestattet mit zwei Überdruckventilen bietet das „Manometer" größtmögliche Sicherheit.

Die neuen Hochdruckschläuche besitzen eine mattschwarze TPU Außenschicht für angenehmes Greifen und einen kevlarverstärkten, extrastarken Nylon Innenschlauch. Das Besondere an den Schläuchen ist, dass praktisch keinerlei Diffusion stattfindet, d.h. die im Inneren unter Druck stehende Luft kann nicht austreten. Als unmittelbare Konsequenz bilden sich keine Mikroblasen auf der Oberfläche der Außenschicht. Auch ein Zusammenballen der Blasen zwischen der inneren und äußeren Schicht wird vermieden. Die sogenannten Prickungslöcher können nicht entstehen. Der HD-Schlauch ist auch als Ersatzteil in unterschiedlichen Längen erhältlich.

Das „Manometer" von Scubapro ist ab sofort beim autorisierten Fachhändler zum Preis von 89,90 Euro zu haben. Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.