TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausbildung » Ein neues „Öko"-Brevet von SSI

Rubrik: Tauchausbildung

Ein neues „Öko"-Brevet von SSI

Mittwoch, 28. Oktober 2009, 08:11

Scuba Schools International (SSI führt zum 40-jährigen Firmenjubiläum das SSI-ECOlogical-Diver-Programm ein

Das Brevet zum ECOlogical Diver von SSI

Das Brevet zum ECOlogical Diver von SSI

Das ECOlogical-Diver-Programm soll den Umweltgedanken fördern und richtet sich an Dive Center, Dive Professionals und Taucher aller Verbände. Taucher sollten generell und ganz speziell in den Ozeanen auf ein umweltbewusstes Verhalten achten. Das SSI-ECOlogical-Diver-Programm soll Taucher durch spezielle Trainingsprogramme und Umweltevents dazu motivieren eine aktivere Rolle beim Schutz des marinen Ökosystems zu übernehmen.

Wie wird man ECOlogical Diver? Man muss ausgebildeter Taucher sein, um sich zu qualifizieren. Zusätzlich müssen folgende Nachweise erbracht werden:

  • Nachweis über die Zertifizierung in einem „SSI Perfect Buoyancy Specialty Kurs“ oder Teilnahme am „Perfect Buoyancy Tauchgang“ während des „Advanced Adventurer Programms“.
  • Nachweis über Zertifizierung in einem „Umwelt“ Specialty Programm Marine Biology, Fish ID, Underwater Naturalist, Shark Diver oder Reef Ecology.
  • Teilnahme an einem vom Dive Center organisierten Clean Up.

SSI unterstützt die Bemühungen der Teilnehmer für die Umwelt mit einer kostenlosen Karte mit Urkunde als Anerkennung. Das SSI-ECOlogical-Diver-Programm wird ab sofort in den 2.400 SSI-Dive-Centern und SSI-Dive-Resorts rund um den Globus angeboten. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem SSI Partner vor Ort oder unter www.diveSSI.com .

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.