TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausbildung » Ein neues „Öko"-Brevet von SSI
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausbildung

Ein neues „Öko"-Brevet von SSI

Mittwoch, 28. Oktober 2009, 08:11

Scuba Schools International (SSI führt zum 40-jährigen Firmenjubiläum das SSI-ECOlogical-Diver-Programm ein

Das Brevet zum ECOlogical Diver von SSI

Das Brevet zum ECOlogical Diver von SSI

Das ECOlogical-Diver-Programm soll den Umweltgedanken fördern und richtet sich an Dive Center, Dive Professionals und Taucher aller Verbände. Taucher sollten generell und ganz speziell in den Ozeanen auf ein umweltbewusstes Verhalten achten. Das SSI-ECOlogical-Diver-Programm soll Taucher durch spezielle Trainingsprogramme und Umweltevents dazu motivieren eine aktivere Rolle beim Schutz des marinen Ökosystems zu übernehmen.

Wie wird man ECOlogical Diver? Man muss ausgebildeter Taucher sein, um sich zu qualifizieren. Zusätzlich müssen folgende Nachweise erbracht werden:

  • Nachweis über die Zertifizierung in einem „SSI Perfect Buoyancy Specialty Kurs“ oder Teilnahme am „Perfect Buoyancy Tauchgang“ während des „Advanced Adventurer Programms“.
  • Nachweis über Zertifizierung in einem „Umwelt“ Specialty Programm Marine Biology, Fish ID, Underwater Naturalist, Shark Diver oder Reef Ecology.
  • Teilnahme an einem vom Dive Center organisierten Clean Up.

SSI unterstützt die Bemühungen der Teilnehmer für die Umwelt mit einer kostenlosen Karte mit Urkunde als Anerkennung. Das SSI-ECOlogical-Diver-Programm wird ab sofort in den 2.400 SSI-Dive-Centern und SSI-Dive-Resorts rund um den Globus angeboten. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem SSI Partner vor Ort oder unter www.diveSSI.com .

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.